Korruption bei der „Gorch Fock“

Berlin /DPA - Im Zusammenhang mit der Reparatur des Segelschulschiffs „Gorch Fock“ geht das Verteidigungsministerium einem Korruptionsverdacht nach. Am Mittwochnachmittag wurden die Obleute des Bundestagsverteidigungsausschusses darüber unterrichtet, dass sich ein Mitarbeiter des Marinearsenals Wilhelmshaven bei seinen Vorgesetzten selbst der Vorteilsnahme bezichtigt hat. Der Mann war nach Angaben aus Teilnehmerkreisen für die „technische Preisprüfung“ bei der „Gorch Fock“-Sanierung zuständig.

Er soll vergünstigte Darlehen mindestens von einem Auftragnehmer erhalten haben. Das ist vor allem deswegen brisant, weil die Kosten für die Reparatur des Segelschiffes völlig aus dem Ruder gelaufen sind. Ursprünglich waren zehn Millionen Euro vorgesehen, dann wurde auf 75 Millionen erhöht, jetzt sind es 135 Millionen.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Dezember 2018, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

TikTok-Party: Mann muss Polizeieinsatz bezahlen

dpa/lsw Karlsruhe. Viereinhalb Wochen nach einer wilden Party im Karlsruher Schlosspark muss ein 20-Jähriger die Kosten für den so ausgelösten Polizeieinsatz bezahlen... mehr...

Baden-Württemberg

Tigermücke breitet sich aus: Nachweis im Kreis Heilbronn

dpa/lsw Stuttgart. Die Asiatische Tigermücke breitet sich in Baden-Württemberg weiter aus. Das weiß gestreifte Insekt wurde nun erstmals im Landkreis Heilbronn... mehr...