Studie der Universität Tübingen

Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem stupendem Lernvermögen. Eine Studie der Universität Tübingen zeigt nun, dass die Singvögel auch kompetente Zahlenmeister sind.

Raben und Krähen zählen zu den intelligentesten Vögeln. So zeigen sie in Experimenten die Fähigkeit, komplexe Handlungen zu planen.

© dpa/Peter Kneffel

Raben und Krähen zählen zu den intelligentesten Vögeln. So zeigen sie in Experimenten die Fähigkeit, komplexe Handlungen zu planen.

Von Markus Brauer/dpa

In der Vogelwelt gelten sie als Zahlenprofis: Krähen können einer neuen Studie zufolge die Zahl ihrer Rufe gezielt planen. Verhaltensexperimente von Forschern um Andreas Nieder vom Institut für Neurobiologie der Universität Tübingen zeigen, dass die Tiere lernen können, wie oft sie rufen sollen. „Sie können genau kontrollieren, ob sie einen Ruf ausstoßen wollen oder nicht“, berichtet Nieder. Seine Studie wurde in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

Crows “count” the number of self-generated vocalizationshttps://t.co/VFvkxm8glq — Jiro Ueda【上田次郎】 (@trickNaoko_Ueda) May 26, 2024

Krähen reagieren auf visuelle und akustische Reize

Die Forscher trainierten drei Rabenkrähen (Corvus corone) darauf, auf visuelle und akustische Reize zu reagieren: Die Vögel sollten nach der Präsentation von unterschiedlichen Bildsymbolen oder beim Erklingen bestimmter Töne ein bis vier Rufe erzeugen. Die jeweilige Rufsequenz sollten sie dann mit dem Picken auf einen Bestätigungsknopf abschließen.

„Das gelang allen drei Vögeln. Sie konnten ihre Rufe in der Sequenz mitzählen“,, erklärt Nieder. Es habe aber auch Fehler gegeben, wenn die Vögel den Überblick darüber verloren hätten, wie oft sie gekrächzt hatten.

Die Reaktionszeit zwischen den Reizen und den Rufen sei lang gewesen und umso länger, je mehr Rufe gefordert waren. Sprich: Je öfter die Singvögel krähen sollten, desto länger hat es gedauert, bis sie damit anfingen.

„Krähen können abstraktes Zahlenkonzept bilden“

An akustischen Eigenschaften des ersten Rufs habe man schon erkennen können, wie oft die Tiere krähen wollten, so der Forscher weiter. „Das deutet darauf hin, dass die Krähen aus der präsentierten Information ein abstraktes Zahlenkonzept bilden, über das sie ihre Lautäußerungen vor dem Ausstoßen der Rufe planen.“

Frühere Studien hätten schon das „überragende“ Lernvermögen von Krähen dokumentiert und belegt, dass die Tiere ein Verständnis für Zahlen besitzen. Die Fähigkeit, willentlich eine bestimmte Zahl an Lauten zu erzeugen, erfordere eine hoch entwickelte Kombination von Zahlenkompetenz und Stimmbeherrschung. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass sie nicht allein dem Menschen vorbehalten ist.“

Zum Artikel

Erstellt:
26. Mai 2024, 08:58 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

 Mobile_Footer_1

DEV Traffective Mobile_Footer_1

Footer_1

DEV Traffective Footer_1

Interstitial_1

OutOfPage