Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kramp-Karrenbauer: Bundeswehr bereit zu neuen Einsätzen

dpa Saarlouis. Panzer, Kampfflugzeuge, U-Boote - die wichtigsten Waffensysteme der Bundeswehr sind häufig nur zu einem geringen Teil einsatzbereit. Dennoch sieht Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Truppe schon jetzt zu weiteren Auslandseinsätzen bereit.

Kampfhubschrauber der Bundeswehr beim Einsatz in Mali. Foto: Marc Tessensohn/Bundeswehr/dpa/Archiv

Kampfhubschrauber der Bundeswehr beim Einsatz in Mali. Foto: Marc Tessensohn/Bundeswehr/dpa/Archiv

Die Bundeswehr könnte nach Ansicht von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer schon jetzt neue Einsätze im Ausland übernehmen.

„Wir wären auch heute in der Lage, auch zusätzliche Auslandseinsätze zu übernehmen“, sagte sie bei einem Besuch der Luftlandebrigade 1 im saarländischen Saarlouis. Die Bundeswehr werde aber „realistischerweise“ bis 2031 brauchen, um zehn Prozent der militärischen Fähigkeiten der Nato zu übernehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll nach früheren Äußerungen der Ministerin der Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt auch die von der Nato angepeilten zwei Prozent erreicht haben.

Kramp-Karrenbauer sagte, es gebe „erste Informationen“ über einen Wunsch Frankreichs, die Bekämpfung des Terrorismus im westafrikanischen Mali „auf breitere Beine zu stellen“. Die Bundeswehr ist dort bisher mit Ausbildern tätig. Die Lage dort sei „auch mit Blick auf die Streitkräfte vor Ort, die malischen Streitkräfte und andere, keine einfache“.

„Wir müssen uns darauf einstellen, dass auch unsere Verbündeten und unsere Partner mit solchen Anliegen schneller auf uns zukommen“, sagte die Ministerin. Sie fügte hinzu: „Es gibt zur Zeit, zumindest bei mir, keine konkrete Anfrage der französischen Seite.“

Kramp-Karrenbauer besucht vier Standorte der Bundeswehr im Saarland. Im Mittelpunkt sollen vor allem Gespräche mit den Soldaten und Mitarbeitern stehen, sagte ein Sprecher der Bundeswehr.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2019, 12:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!