Kretschmanns Dieselauto steht vor allem in der Garage rum

dpa/lsw Stuttgart. Winfried Kretschmann hat sein privates Dieselauto inzwischen weitgehend gegen ein Elektromodell eingetauscht. Der Diesel stehe vor allem in der Garage, sagte der baden-württembergische Ministerpräsident der Zeitung „taz“. „Alle wollen nur noch mit dem Elektroauto fahren, selbst meine Frau, die erst Reichweitenangst hatte“, sagte der Grünen-Politiker weiter. Den Diesel nutze er nur noch, wenn er Sand für den Sandkasten der Enkel brauche. „Dann hole ich noch den Diesel raus und kupple den Anhänger dran“, sagte Kretschmann der Zeitung. „Aber irgendwann wird er verkauft oder verschrottet.“

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) bei einem Interview. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) bei einem Interview. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Mit dem Kauf des Dieselautos für private Fahrten hatte Kretschmann vor einigen Jahren für Aufsehen gesorgt. Damals hatte seine Landesregierung wegen des Feinstaubalarms das bundesweit erste Diesel-Fahrverbot für Teile Stuttgarts durchgewunken.

© dpa-infocom, dpa:211227-99-516265/2

Zum Artikel

Erstellt:
27. Dezember 2021, 14:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!