Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kretschmer und Kretschmann zu Besuch in Bautzen

dpa Bautzen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am Freitag in Begleitung seines sächsischen Amtskollegen Michael Kretschmer (CDU) Bautzen besucht. Bei einem Gespräch mit Gymnasiasten ging es darum, welche Erfahrungen die Jugendlichen mit dem Lernen unter Corona-Bedingungen gemacht haben und wie die Digitalisierung künftig den Unterricht bereichern kann. Kretschmann, der Lehramt Chemie und Biologie studiert hatte, gab auch eine alte Lehrer-Weisheit zum Besten: Es sei immer gut, wenn ein Lehrer ein oder zwei Schüler in der Klasse hat, die besser sind als er selbst. Zuvor hatten die Gymnasiasten davon berichtet, dass sie beim Umgang mit Tablets Lehrern Hilfestellung geben können.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l) und sein Amtskollege Michael Kretschmer. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l) und sein Amtskollege Michael Kretschmer. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Danach besuchten Kretschmer und Kretschmann das Sorbische Nationalensemble in Bautzen - ein Termin, der auf ausdrücklichen Wunsch des baden-württembergischen Regierungschefs zustande gekommen war. Das Ensemble feiert 2022 seinen 70. Geburtstag und hat nach den Worten von Geschäftsführerin Diana Wagner schon in mehr als 50 Ländern gastiert. Dawid Statnik, Vorsitzender des Bundes Lausitzer Sorben (Domowina), berichtet über aktuelle Themen der slawischen Minderheit, die in Ostsachsen und im Süden von Brandenburg ihre Siedlungsgebiete besitzt. So werden händeringend Lehrer für den Sorbisch-Unterricht an Schulen gesucht.

Am Nachmittag wollten die beiden Ministerpräsidenten, die von ihren Partnerinnen Gerlinde Kretschmann und Annett Hofmann begleitet wurden, noch ein Unternehmen in der Nähe von Dresden besichtigen und sich im Anschluss den Fragen der Journalisten stellen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2020, 02:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!