Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kreuzer: Lob für Djuricin und „Ablaufdatum“ für Hofmann

dpa/lsw Karlsruhe. Sportchef Oliver Kreuzer hat nach dem Trainingslager des Karlsruher SC in Bad Leonfelden (Österreich) ein positives Fazit gezogen. „Die neun Tage waren hervorragend“, sagte der 54-Jährige der Deutschen Presse-Agentur nach der Abreise des Fußball-Zweitligisten am Donnerstag. „Das Hotel war top, die Trainingsplätze waren in gutem Zustand und die Testspiele sehr zufriedenstellend.“

Oliver Kreuzer, Sportdirektor des Karlsruher SC, bei einem Mannschaftstraining. Foto: Uli Deck/dpa

Oliver Kreuzer, Sportdirektor des Karlsruher SC, bei einem Mannschaftstraining. Foto: Uli Deck/dpa

Besonders lobende Worte fand er für Stürmer Marco Djuricin, der in den Tests gegen den Linzer ASK (2:0) und den SKN St. Pölten (2:1) jeweils einen Treffer erzielte. „Er ist eine sehr positive Erscheinung im Moment. Ich hoffe, dass er jetzt richtig angekommen ist“, sagte Kreuzer über den 27-Jährigen. Djuricin hatte in der vergangenen Saison mit diversen Verletzungen zu kämpfen und war in insgesamt 17 Liga-Spielen ohne Tor geblieben.

Auch mit den bisherigen Neuzugängen zeigte sich Kreuzer zufrieden. Torwart Markus Kuster sei „ein guter Rückhalt“, sagte er. „Benjamin Goller ist jung, frisch und ein guter Dribbler. Robin Bormuth hat anfangs etwas die Matchpraxis gefehlt, aber er hat sich reingebissen.“

Nach wie vor unverändert sei der Stand bei Stürmer Philipp Hofmann, um den sich seit Wochen Wechselgerüchte ranken. „Noch ist bei uns keine Anfrage für ihn eingegangen„, sagte Kreuzer. „Irgendwann gibt es auch ein Ablaufdatum. Und Philipp weiß das.“ Hofmanns Vertrag gilt noch bis Ende Juni 2021. Letzte Saison erzielte er 17 Liga-Treffer.

Zum Artikel

Erstellt:
27. August 2020, 15:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

SPD fordert Verbot der Reichsflagge

dpa/lsw Stuttgart. Die SPD im Landtag drängt auf ein Verbot der Reichsfahne und Reichskriegsflagge im Südwesten. Zunehmend würden diese als Erkennungszeichen... mehr...