KSC: Aktienverkauf für Fans und Mitglieder im Spätherbst

dpa/lsw Karlsruhe. Nach verschiedenen Großaktionären können bald auch Fans und Mitglieder des Karlsruher SC Anteile am badischen Traditionsclub erwerben. „Der Aktienverkauf für diese Zielgruppe soll Oktober/November starten“, sagte Geschäftsführer Michael Becker im Rahmen der Jahrespressekonferenz des Fußball-Zweitligisten. Während Großaktionäre wie Vizepräsident Günter Pilarsky, das „Bündnis KSC“ oder der Medienunternehmer Michael Kölmel ihre millionenschweren Pakete zumeist für rund 20 Euro pro Aktie erwerben konnten, müssen KSC-Anhänger etwas mehr bezahlen. Ab 24 Euro soll die „Jedermann-Aktie“ erhältlich sein.

Mit dem frischen Geld will der Club den weiteren Ausbau des Wildparkstadions finanzieren. „Da sind noch einige Dinge umzusetzen. Für den Ausbau der Kioske und Funktionsbereiche kommt da noch Einiges zusammen“, sagte Becker. In der Summe seien es rund zehn Millionen Euro. Mitglieder und Fans könnten laut Becker durch einen Aktienkauf ihren persönlichen Beitrag dazu leisten und sich ihr eigenes „Stück des KSC“ sichern. Der Verein hatte im Juni vergangenen Jahres beschlossen, die Fußballabteilung als „GmbH & Co. KGaA“ auszugliedern. Damals war der Geschäftsführer noch von einem deutlich höheren Aktienpreis ausgegangen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. September 2020, 09:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!