Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Land unterstützt Vereine in Krise mit 15 Millionen Euro

dpa/lsw Stuttgart. Das Land Baden-Württemberg unterstützt Vereine und Organisationen, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind, insgesamt mit bis zu 15 Millionen Euro. Wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte, gibt es pro Verein einmalig maximal 12 000 Euro, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

Zahlreiche Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Zahlreiche Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Finanzhilfen sollen von August an ausgezahlt werden und an Organisationen fließen, die bislang keine andere finanzielle Unterstützung bekommen haben. Das Programm steht ehrenamtlich getragenen, gemeinnützigen Vereinen offen. Soziale Organisationen wie Tafelvereine oder Migrantenorganisationen werden bevorzugt. Mit den Fördergeldern sollen die Vereine entgangene Einnahmen wie Eintrittsgelder oder Veranstaltungserlöse ausgleichen können.

Für die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Wölfle, reicht das Programm nicht aus. In Baden-Württemberg gebe es nicht nur kleine soziale Träger, sondern auch größere mit vielen hauptamtlich Beschäftigten. Für diese sei die maximale Förderhöhe von 12 000 Euro nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2020, 14:35 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Hoffmeister-Kraut will Ausbildungsprämie für größere Firmen

dpa/lsw Stuttgart. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) will auch größeren Firmen, die mit der Corona-Krise zu kämpfen haben, eine sogenannte... mehr...

Baden-Württemberg

Experte zu Maskenmuffeln: Wollen Gewohnheit nicht umstellen

dpa/lsw Stuttgart. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier - das zeigt sich auch bei der Maskenpflicht: „Das Schwierige ist, unsere Alltagspraktiken zu verändern... mehr...