Landesseniorenrat: Vorfahrt für Ältere in Impfschlangen

dpa/lsw Stuttgart. Der Andrang bei den Impfstationen ist groß. Unter den Wartenden sind auch ältere Leute. Die dürfe man nicht zu lange herumstehen lassen, mahnt der Landesseniorenrat.

Ein Mann steht an einem Covid-19-Impfcenter hinter der Bodenaufschrift "Impfen". Foto: Arne Dedert/dpa/POOL/dpa/Symbolbild

Ein Mann steht an einem Covid-19-Impfcenter hinter der Bodenaufschrift "Impfen". Foto: Arne Dedert/dpa/POOL/dpa/Symbolbild

Der Landesseniorenrat hat dazu aufgerufen, älteren Leuten in Impfschlangen den Vortritt zu lassen. Es könne nicht sein, dass diese Personengruppe stundenlang in der Kälte auf den Piks warten müsse, sagte Verbandschef Eckart Hammer in Stuttgart. Über 70-Jährige sollten vorrangig behandelt werden. In der Regel seien Senioren über ihre Hausärzte gut versorgt. Doch diese müssten mehr Impfstoff erhalten. Noch immer seien 15 Prozent der über 80-Jährigen nicht geimpft. In den Heimen seien allerdings deutlich mehr Bewohner immunisiert.

Probleme mit dem digitalen Impfpass gebe es nicht, da das Impfzertifikat auf Papier ebenso gelte wie der digitale Nachweis, sagte Hammer. Statt des digitalen Impfzertifikats lasse sich über die Apotheke für 9,90 Euro auch eine Corona-Immunkarte in Scheckkartengröße beziehen.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-311976/2

Zum Artikel

Erstellt:
9. Dezember 2021, 06:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!