Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Langsame Lockerung in Zeiten von Corona

dpa/lsw Stuttgart. Nächste Phase in der Corona-Krise: Viele Geschäfte in Baden-Württemberg können wieder öffnen. Allerdings gelten präzise Regeln - kleinere Läden dürfen, große ab 800 Quadratmetern Verkaufsfläche dürfen nicht.

Nach wochenlangem Shutdown wegen der Corona-Krise dürfen von heute an viele Geschäfte im Südwesten wieder öffnen. Die Regelung gilt für kleine und mittelgroße Läden von bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte die von Bund und Ländern zuvor vereinbarten Vorgaben am Wochenende verteidigt: „Sinn dieser Regelung ist es, dass nicht alle Geschäfte gleichzeitig öffnen, weil das einen Sog auf unsere Haupteinkaufsstraßen und Einkaufszentren zur Folge hätte“, hatte er betont.

Die Wirtschaft, die FDP im Landtag sowie Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatten die Vereinbarung kritisiert. Auch der Einzelhandelsverband hatte moniert, dass die Bedingung für die Öffnung die Größe des Geschäfts und die Art der Branche ist - und nicht die Einhaltung von bundesweit einheitlichen Hygienevorgaben beziehungsweise der Infektionsschutz.

Unabhängig von der Fläche dürfen auch Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen heute wieder öffnen. Cafés und Eisdielen dürfen jetzt, wie zuvor schon Gaststätten, außer Haus verkaufen. Büchereien können unter Auflagen wieder aufmachen. Voraussichtlich ab dem 4. Mai sollen auch Friseure ihre Dienste wieder anbieten können.

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2020, 02:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!