Laternenläufer lauschen Liedern und einer Nachtgeschichte

BACKNANG (nis). Nachdem das Sandmännchen seinen Auftritt für die Backnanger Kinder im vergangenen Jahr aufgrund widrigen Wetters abgesagt hatte, waren die Bedingungen für eine gelungene Gute-Nacht-Geschichte dagegen gestern bestens. So kamen Hunderte Kinder, Eltern und Großeltern vor der Volksbank zusammen. Angeführt vom Städtischen Blasorchester und flankiert von Fackelträgern der Backnanger Feuerwehr machten sich die Laternenläufer auf zum Marsch durch die Stadt. Laternen in Form von Fliegenpilzen und Feuerwehrautos waren dabei, runde und eckige, gebastelte und gekaufte, bunt blinkende und mit echten Kerzen beleuchtete, an Stäben getragene und an Henkeln gehaltene. Die jüngsten Teilnehmer durften vielfach auf Papas Schultern von Station zu Station reiten. Dort stimmten die Bläser jeweils typische Laternen- oder Nachtlieder an wie „Ich geh’ mit meiner Laterne“, „Weißt du wieviel Sternlein steh’n“ oder das Sandmännchen-Lied. Am Schluss scharten sich alle auf dem Willy-Brandt-Platz, um der Geschichte des Sandmännchens zu lauschen. In der Drehleiter über der Murr schwebend erzählte dieses vom feuerroten Ahorn und dem kleinen Maulwurf. Zum Ende streute es feinen Sand, der im Scheinwerferlicht funkelte. Auf dass die Kleinen gut in den Schlaf gefunden haben mögen. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

BACKNANG (nis). Nachdem das Sandmännchen seinen Auftritt für die Backnanger Kinder im vergangenen Jahr aufgrund widrigen Wetters abgesagt hatte, waren die Bedingungen für eine gelungene Gute-Nacht-Geschichte dagegen gestern bestens. So kamen Hunderte Kinder, Eltern und Großeltern vor der Volksbank zusammen. Angeführt vom Städtischen Blasorchester und flankiert von Fackelträgern der Backnanger Feuerwehr machten sich die Laternenläufer auf zum Marsch durch die Stadt. Laternen in Form von Fliegenpilzen und Feuerwehrautos waren dabei, runde und eckige, gebastelte und gekaufte, bunt blinkende und mit echten Kerzen beleuchtete, an Stäben getragene und an Henkeln gehaltene. Die jüngsten Teilnehmer durften vielfach auf Papas Schultern von Station zu Station reiten. Dort stimmten die Bläser jeweils typische Laternen- oder Nachtlieder an wie „Ich geh’ mit meiner Laterne“, „Weißt du wieviel Sternlein steh’n“ oder das Sandmännchen-Lied. Am Schluss scharten sich alle auf dem Willy-Brandt-Platz, um der Geschichte des Sandmännchens zu lauschen. In der Drehleiter über der Murr schwebend erzählte dieses vom feuerroten Ahorn und dem kleinen Maulwurf. Zum Ende streute es feinen Sand, der im Scheinwerferlicht funkelte. Auf dass die Kleinen gut in den Schlaf gefunden haben mögen. Foto: A. Becher

Zum Artikel

Erstellt:
5. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Bei den Hausaufgaben helfen, das Kleinkind beschäftigen und arbeiten: So sieht derzeit der Alltag vieler Eltern aus. Foto: Adobe Stock/A. Thomass
Top

Stadt & Kreis

Eltern an der Belastungsgrenze

Seitdem die Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten geschlossen sind, bleiben Homeschooling und Kinderbetreuung meist an den Müttern hängen. Wie kommen sie mit dem Lockdown zurecht?

Stadt & Kreis

Liberale und Linke für kostenfreien Fahrdienst

Jochen Haußmann und Julia Goll von der FDP fordern Taxigutscheine für hochbetagte Kreisbürger, um die Anreise auch aus entlegeneren Ecken zum Impfzentrum in Waiblingen zu erleichtern. Auch der Linke Philip Köngeter fordert ein Gratistaxi für Senioren. Landrat Richard Sigel winkt indessen ab.