Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Laufen, spenden und eine Apfelschorle

BKZ-Solo-Laufcup: Spitzenathleten Sandra Burkhardt und Jens Mergenthaler haben Kurs im Backnanger Plattenwald absolviert. Anschließend hat der Silvesterlauf-Sieger aus Winnenden sein Ziel – die Teilnahme an den Olympischen Spielen – verkündet.

Ab dieser Passage geht’s stetig bergauf für Sandra Burkhardt und Jens Mergenthaler beim BKZ-Solo-Laufcup im Backnanger Plattenwald. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Ab dieser Passage geht’s stetig bergauf für Sandra Burkhardt und Jens Mergenthaler beim BKZ-Solo-Laufcup im Backnanger Plattenwald. Foto: A. Becher

Von Michael Clauss

Sandra Burkhardt, Siegerin des Laufcups Schwäbisch-Fränkischer Wald, und Jens Mergenthaler, Gewinner des Backnanger Silvesterlaufs, haben die Strecke beim BKZ-Solo-Laufcup im Plattenwald getestet und dadurch das Spendenkonto erhöht. Mergenthaler setzte mit 16:46,3 Minuten nicht nur eine neue Fünf-Kilometer-Bestzeit im Tableau – er will sich auch für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr in Tokio qualifizieren.

„Das ist eine landschaftlich schöne und abwechslungsreiche Strecke“, schwärmt Sandra Burkhardt von der knapp fünf Kilometer langen Runde des BKZ-Solo-Laufcups im Backnanger Plattenwald. Die manchmal schmalen Wegpassagen haben es ihr besonders angetan – „das fühlt sich fast wie ein Trail an“, sagt die zweifache Gewinnerin des Laufcups Schwäbisch-Fränkischer Wald nach einem lockeren Lauf über den Rundkurs. „Die ersten zwei Kilometer sollte man nicht zu schnell loslegen, damit man hinten hinaus noch genügend Kraft hat“, ergänzt Silvesterlauf-Sieger Jens Mergenthaler als Tipp. Denn knapp vor der Hälfte haben die Läufer nach einer längeren Bergabpassage den tiefsten Punkt der Strecke erreicht und überqueren dann ein Brückle. Dann geht es über den sehr welligen zweiten Streckenabschnitt zurück zum Waldheim. „Das ist der anspruchsvolle Teil“, warnt der 23-Jährige, der crosslauferfahren ist.

Burkhardt und Mergenthaler konnten und können während der Coronapandemie nahezu ihr gewohntes Laufpensum absolvieren. Nur das sportliche Messen mit anderen fehlt den beiden Athleten. „Die fest vorgegebene Strecke bringt so eine Art Wettkampfgefühl, denn alle laufen die gleiche Strecke“, gefällt der Rudersbergerin Burkhardt die Ausschilderung beim BKZ-Solo-Laufcup. Dass man dabei nicht in der Gruppe unterwegs sein kann, stört die 27-Jährige nicht. „Ich lauf eh immer alleine und mag zudem den familiären Charakter der kleinen Läufe“, so die Rudersbergerin.

Die ganz großen Leichtathletikarenen hat dagegen der für die SV Winnenden startende Mergenthaler im Visier. Bei einer Apfelschorle im Biergarten am Waldheim im Plattenwald lässt der Silvesterlauf-Sieger mit einem großen Vorhaben aufhorchen. „Die Olympischen Spiele 2021 in Tokio sind auf jeden Fall ein Ziel“, verkündet der deutsche U-23-Meister über 5000 Meter. Mergenthaler will die Qualifikation für das 1500- oder 3000-Meter-Hindernissrennen in Japan schaffen. Dafür schließt er auch eine begrenzte Zeit als Vollzeitlaufprofi ab Sommer nicht aus, wenn der Winnender seine Ausbildung als Produktdesigner bei einem großen Hersteller von Reinigungsgeräten abgeschlossen hat.

Selbstredend hat Mergenthaler nach einer lockeren Auftaktrunde mit Fototermin noch ein zweites Mal, dann in schnellerem Tempo, das Auf und Ab im Backnanger Naherholungsgebiet genutzt. Mit 16:46 Minuten setzte er eine neue Bestmarke über fünf Kilometer im Laufcup-Tableau. „Ich laufe gerne noch mal“, stellt der Spitzenläufer augenzwinkernd eine weitere schnelle Runde in Aussicht, falls seine Zeit bis zum 29. Juli noch unterboten werden sollte. Er hat offenbar Gefallen an dem Kurs und dem Format gefunden. „Es dient als kleiner Ersatz für die ausgefallenen Wettkämpfe.“ Sandra Burkhardt gibt für alle, die die Strecke laufend absolvierend wollen, noch mit auf den Weg: „Spaß haben und die Strecke und Landschaft bei hoffentlich schönem Wetter genießen.“

161 Teilnehmer haben bislang insgesamt 387 Runden und somit 1935 Kilometer absolviert

Sandra Burkhardt startete erst im Jahr 2015 mit dem regelmäßigen Laufen. „Ich laufe einfach drauf los und ohne Plan“, beschreibt die angehende Lehrerin im Referendariat ihre Freude an der Bewegung in der Natur. Die 27-jährige Rudersbergerin stand bereits bei den Läufen in Auenwald, Neuhütten, Welzheim, Aspach, Murrhardt und beim Remstal-Halbmarathon ganz oben auf dem Siegertreppchen. Sie gibt die Gesamtsiege beim Laufcup Schwäbisch-Fränkischer Wald in den Jahren 2018 und 2019 als ihre größten läuferischen Erfolge an. Mit nahezu täglichem Training hat sie diese Bestzeiten stehen: 18:57 Minuten über fünf Kilometer und 38:15 Minuten über zehn Kilometer.

Jens Mergenthaler durchlief bei der SV Winnenden eine leichtathletische Mehrkampf-Ausbildung, bevor er sich auf die Läufe spezialisierte. Der Kaderathlet und zweifache Sieger des Backnanger Silvesterlaufs ließ 2019 national aufhorchen. Neben dem Sieg bei der deutschen U-23-Meisterschaft über 5000 Meter schnappte sich Mergenthaler überraschend bei den nationalen Titelkämpfen der Aktiven die Bronzemedaille über 1500 Meter. Der angehende Produktdesigner peilt einen Start bei den Olympischen Spielen 2021 an. Bis zu zehn Lauftrainingseinheiten pro Woche stehen dafür an. Seine Bestzeiten: 13:56 Minuten über fünf Kilometer, 29:17 Minuten über zehn Kilometer.

Burkhardt und Mergenthaler tun wie viele Sportbegeisterte mit ihren Runden beim BKZ-Solo-Laufcup etwas Gutes und erhöhen das Spendenkonto für den Backnanger Coronahilfsfonds. Aktuell wurden von 161 Teilnehmern insgesamt 387 Runden und somit 1935 Kilometer absolviert (Stand: 5. Juni, 18 Uhr). Für jede bis zum Mittwoch, 29. Juli, gelaufene Runde spendet die Backnanger Kreiszeitung einen Euro – bis zu der Marke von 5000 Kilometern. Weitere Unternehmen haben Spenden in Aussicht gestellt. So hat Rolf Hettich mit seiner Firma RH Sports schon 200 Euro für die erreichten 1000 Gesamtkilometer überwiesen. Gernot Gruber und Michael Kübler wollen je 200 Euro spendieren, wenn die Marke von 2000 Gesamtkilometern geknackt werden sollte.

Der sportliche Aspekt soll aber auch nicht außer Acht gelassen werden. Über zehn Kilometer bei den Männern führt Hans Kroner (62 Jahre, Schwaikheim, Murrtal-Runners, 41:50 Minuten) vor Steffen Bühler (45, Backnang, 42:06). Bei den Frauen steht Manuela Ricci (47, Oppenweiler, 45:07) ganz vorne vor Silvia Baumann (50, Auenwald, 47:44). Über fünf Kilometer ist Jens Mergenthaler (23, Winnenden, Intersport Hettich, 16:46) bei den Männern Erster. Bei den Frauen führt Britta Lüftner (43, Backnang, 24:33). Dies ist der Stand vom 5. Juni um 18 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!