VfB Stuttgart plant zum Liga-Start mit 8000 Zuschauern

dpa Stuttgart. Der VfB Stuttgart will bei seinem Comeback in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr) gegen den SC Freiburg 8000 Zuschauer zulassen. Das verkündete der Aufsteiger am Donnerstag. „Vorbehaltlich der Genehmigung seitens der Stuttgarter Behörden planen wir mit 8000 Zuschauern für das Heimspiel gegen den SC Freiburg“, sagte VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, gibt ein Pressestatement. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, gibt ein Pressestatement. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Stadt Stuttgart gab am Donnerstagmittag Grünes Licht für die Ausrichtung von Spielen in der Mercedes-Benz Arena mit 12 000 Besuchern. „Die oberste Prämisse bleibt immer, die Gesundheit der Menschen zu wahren“, sagte Hitzlsperger. „Von 0 auf 12 000 ist ein großer Schritt.“ Den will der VfB mit etwas mehr Vorlaufzeit erst beim zweiten Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 3. Oktober gehen.

Die Bundesländer hatten sich am Dienstag auf eine einheitliche Regelung zur Fan-Rückkehr verständigt, die den deutschen Proficlubs in den kommenden sechs Wochen eine Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadion- oder Hallenkapazität erlauben soll. Die baden-württembergische Landesregierung verkündete daraufhin, ihre Corona-Verordnung noch bis Freitag entsprechend überarbeiten zu wollen.

Die Tickets für das Freiburg-Spiel vergibt der VfB an Dauerkarteninhaber der Vorsaison, Business-Kunden und Fanclubs. Sie kosten - angelehnt ans Gründungsjahr des Clubs - jeweils 18,93 Euro. Für die Leverkusen-Partie sollen die Preise neu gestaltet werden.

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2020, 10:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!