Löwen-Coach schließt Rückkehr auf Trainerbank nicht aus

dpa Mannheim. Martin Schwalb schließt ein neues Engagement als Handball-Trainer nach dem bevorstehenden Abschied vom Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen nicht aus. „Von keinem Menschen auf der Welt kann man erwarten, dass er öffentlich sagt: Ich will meinen Job nicht mehr ausfüllen. Niemals mehr Trainer? Das kann ich nicht sagen“, betonte der 58-Jährige in einem Interview des „Mannheimer Morgen“ (Mittwoch).

Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen, gestikuliert an der Seitenlinie. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen, gestikuliert an der Seitenlinie. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Schwalb verlässt den Tabellenvierten nach dem Saisonfinale am kommenden Sonntag gegen den THW Kiel aus privaten Gründen. „Ich habe mich bewusst dafür entschieden, zurück zu meiner Familie nach Hamburg zu gehen“, sagte der frühere Nationalspieler.

Für die Zukunft könne er sich aber durchaus vorstellen, noch einmal auf die Trainerbank zurückzukehren. „Ich weiß nicht, was in zwei, drei Jahren ist. Vielleicht kommt da etwas, das ich mir sehr gut vorstellen kann. Zum Beispiel so ein Modell wie bei der schwedischen Nationalmannschaft, wo nicht ein Trainer alles macht, sondern mehrere ihre speziellen Aufgaben haben“, sagte Schwalb.

© dpa-infocom, dpa:210623-99-105038/3

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2021, 05:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Polizei befreit 83 Jahre alten Mann aus Dornengestrüpp

dpa/lsw Villingen-Schwenningen. In einem Wald im Schwarzwald-Baar-Kreis hat sich ein 83 Jahre alter Mann in einem Dornenbusch verfangen. Wie die Polizei am Mittwoch... mehr...