Made in China? FDP regt sich über Expo-Geschenke auf

dpa/lsw Stuttgart. „Made in Baden-Württemberg“ - damit will das Land auf der Expo werben. Die Werbegeschenke kommen indes teilweise von ganz woanders her, was insbesondere die Liberalen nicht kalt lässt.

Als hätte es nicht schon genug Ärger um den baden-württembergischen Expo-Pavillon in Dubai gegeben: Die FDP im Landtag regt sich nun über Werbegeschenke auf, mit denen sich das Land am Messestand auf der Weltausstellung präsentiert. Dort werden Besucherinnen und Besucher unter anderem mit schicken weißen Trinkflaschen gelockt. Am Flaschenboden prangt allerdings in Großbuchstaben: „Made in China“. Anlass genug für eine Kleine Anfrage der FDP an das Wirtschaftsministerium, die der dpa vorliegt.

Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke erkundigt sich darin, wie viele Gastgeschenke des Landes „Made in China“ seien und welche Anstrengungen unternommen worden seien, vergleichbare Geschenke in „The Länd“ zu erwerben - damit spielt Rülke auf die 21 Millionen Euro teure, grellgelbe Imagekampagne des Landes an. Er hoffe nicht, dass sich die Kampagne zur Gewinnung ausländischer Fachkräfte „auf Flaschen aus China beschränke“, sagte Rülke.

„Die Trinkflaschen wurden in Dubai gekauft. Ähnliche Artikel aus Baden-Württemberg waren dort zu dieser Zeit nicht erhältlich“, teilte ein Sprecher des Messeauftritts mit. Grundsätzlich achte man sehr darauf, dass Produkte im Baden-Württemberg-Haus auch aus dem Bundesland stammten - in manchen Fällen sei das aber nicht möglich. „Andere Geschenkartikel im Baden-Württemberg-Haus wie Teddybären, Füller und Kuckucksuhren stammen aus Baden-Württemberg.“

Auch von der SPD gab es Kritik. „Werbegeschenke werden in China eingekauft und selbst die Getränke im Pavillon kommen nicht aus dem Ländle“, kritisierte der SPD-Wirtschaftspolitiker Boris Weirauch. „Statt Bier aus der landeseigenen badischen Staatsbrauerei wurde der Weltöffentlichkeit im Baden-Württemberg-Haus in den ersten Wochen nur Bier aus Bremen präsentiert. Als ob sich die Landesregierung für baden-württembergische Produkte schämen würde.“

Das Baden-Württemberg-Haus auf der zurzeit laufenden Expo in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten hatte sich erheblich verteuert und schließlich zu einem Landtagsuntersuchungsausschuss geführt. Eigentlich sollte eine Projektgesellschaft den Pavillon komplett mit Hilfe von Firmen finanzieren. Weil aber Sponsoren ihre Zusagen zurückzogen, sprang das Land ein. Die Landtags-SPD geht davon aus, dass das Land mit mindestens 15 Millionen Euro haftet. Ursprünglich waren Ausgaben von drei Millionen Euro geplant.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-28583/3

Zum Artikel

Erstellt:
17. November 2021, 05:58 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!