Mann stirbt nach Überfall durch Vermummte

dpa/lsw Pforzheim. Knapp eine Woche nach einem brutalen Überfall in Pforzheim ist ein Mann an seinen Verletzungen gestorben. Der 66-Jährige hatte bis zu seinem Tod am Dienstag im Koma gelegen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwei dunkel gekleidete und vermummte Täter hatten ihr Opfer den Angaben zufolge am vergangenen Mittwoch auf einer Straße überfallen. Die beiden Angreifer traten und schlugen den Mann demnach und verletzten ihn so lebensgefährlich am Kopf.

Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Bisher seien nur sehr wenige Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, teilten die Ermittler mit. Mögliche Zeugen oder Tippgeber sollten sich melden. Weil der Tatort das Laubgässchen - in der Nähe des Hauptbahnhofs - ist, hat eine Sonderkommission der Kriminalpolizei den Namen Soko Laub bekommen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2020, 17:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Zwei Verletzte: Waldhof verärgert über Trainingsplatz

dpa/lsw Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim ärgert sich vor dem Duell mit Tabellenführer 1. FC Saarbrücken über die Bedingungen auf dem eigenen Trainingsgelände... mehr...