Mann wegen Mordes an Ehefrau freigesprochen: Psychiatrie

dpa/lsw Tübingen. Ein 28 Jahre alter Mann ist wegen Mordes an seiner Ehefrau freigesprochen worden, weil er zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war. Zu diesem Schluss kam das Landgericht Tübingen und ordnete am Dienstag an, dass der Angeklagte in ein psychiatrisches Krankenhaus muss. Der 28-jährige Iraker leidet an einer psychischen Erkrankung.

Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Mitte Juni war in einer Wohnung in Dettenhausen im Kreis Tübingen eine Frauenleiche entdeckt worden, neben ihr lag der schwer verletzte Ehemann. Ein Familienangehöriger hatte die Polizei alarmiert, nachdem der Mann nicht zu einer vereinbarten Verabredung gekommen war. Als die Beamten am Tatort eintrafen, stießen sie auf die tote 26-Jährige und ihren Ehemann. Letzterer wies mehrere Messerstiche auf. Der Mann, der sich laut Polizei selbst lebensgefährlich verletzt haben soll, wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Das mutmaßliche Tatmesser lag in der Wohnung.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2020, 01:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Mislintat: „Klarer Elfmeter“

dpa Stuttgart. Der couragierte Auftritt des VfB Stuttgart gegen Mönchengladbach wird von einer Diskussion über den Videobeweis und über einen Elfmeter... mehr...