Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

May bietet Votum über Brexit-Verschiebung an

Britische Premierministerin lässt unter Druck ihrer Fraktion Drohung eines ungeregelten EU-Austritts am 29. März fallen

London/Brüssel (dpa). Punktsieg für die EU-Anhänger: Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament über eine Brexit-Verschiebung abstimmen lassen. „Mit einer Verlängerung ist der No Deal aber nicht vom Tisch“, sagte May am Dienstag bei einer Erklärung im Unterhaus in London. Zuvor hatte sie im Streit über den EU-Austritt immer strikt am Austrittsdatum 29. März festgehalten.

Sollte sie bis zum 12. März mit ihrem Brexit-Abkommen wieder scheitern, will May die Abgeordneten vor die Wahl zwischen einem Ausscheiden ohne Abkommen oder einer „kurzen Verlängerung“ stellen.

Oppositionschef Jeremy Corbyn warf May vor, nur Zeit schinden zu wollen. Ihr Verhalten sei „auf groteske Weise rücksichtslos“. Er hatte am Vorabend überraschend angekündigt, seine Partei stelle sich hinter die Forderung nach einem zweiten Referendum, sollte die Regierung nicht auf die Labour-Linie einer engen Bindung an die EU umschwenken.

Mit dem Vorstoß will May eine Rebellion in ihrer Fraktion abwenden. Die Regierungschefin muss bei einer Abstimmung an diesem Mittwoch über die weiteren Brexit-Schritte damit rechnen, die Kontrolle über das Verfahren zu verlieren. Mehrere Regierungsmitglieder drohten offen damit, für einen Antrag zu stimmen, der May zum Verschieben des Austritts zwingen könnte. Ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk wollte die Entwicklungen in London zunächst nicht kommentieren.

Die Regierungschefin betonte, dass eine Verschiebung des Brexits über Ende Juni hinaus nicht möglich sei. Andernfalls müsse Großbritannien an der Wahl zum Europaparlament Ende Mai teilnehmen. Das sei aber im Lichte des Brexit-Votums der Bevölkerung nicht vermittelbar. Eine zweite Verschiebung sei dann so gut wie ausgeschlossen. Die Abstimmungen über einen No-Deal-Brexit und eine Verschiebung des EU-Austritts sollen spätestens am 13. und 14. März stattfinden. May: „Das Vereinigte Königreich wird am 29. März nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Unterhauses ohne Deal austreten.“ Ein späterer ungeregelter Austritt sei aber weiter möglich. „Wenn wir müssen, werden wir am Ende einen Erfolg aus einem No-Deal-Brexit machen.“

EU-Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis signalisierte noch einmal Offenheit der EU dafür, den Brexit zu verschieben, „um eine Einigung oder nötige Klarstellungen zum Abkommen zu erzielen“, sagte er. „Wenn dieser Antrag jetzt formell gestellt wird, sind wir bereit, ihn zu erwägen und potenziell zu unterstützen.“

Vor dem Parlament protestierten wieder Brexit-Befürworter und -Gegner. „Jede Art von Brexit macht alles schlimmer“, sagte der 57-jährige Graham Mead aus Düsseldorf. „Meine Frau und ich sind Briten, aber wir leben in Düsseldorf. Ich bin nach London gekommen, um für die Zukunft meiner Kinder zu kämpfen, die hier leben.“ Tony Blighe (59) aus Warminster im Südwesten Englands sieht das anders: Ein No-Deal-Szenario sei nicht katastrophal. „Wir haben uns für den Brexit entschieden. Die EU ist eine nicht demokratische Institution.“

Der Druck auf May wächst immer mehr: Bis zu 15 Parlamentarische Staatssekretäre seien bereit, ihre Ämter niederzulegen, berichtete die „Daily Mail“ am Dienstag. Drei bekannten sich dazu, im Notfall parteiübergreifend im Parlament gegen May zu stimmen, um einen No-Deal-Brexit abzuwenden.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2019, 03:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!