Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehr als 360 Migranten dürfen in Sizilien an Land

dpa Rom. Tagelang warteten die Menschen auf dem Rettungsschiff „Open Arms“ auf die Genehmigung zum Einlaufen in einen italienischen Hafen. Nun durften sie an Land gehen.

Gauro, 15, aus Mali, liest an Bord des Rettungsschiffes Open Arms ein Buch über Europa. Foto: Santi Palacios/AP/dpa

Gauro, 15, aus Mali, liest an Bord des Rettungsschiffes Open Arms ein Buch über Europa. Foto: Santi Palacios/AP/dpa

363 Migranten, die das Rettungsschiff „Open Arms“ vor Libyen aus Seenot geborgen hat, sind nach tagelangem Warten auf See in Sizilien eingetroffen.

Zuvor hatte die italienische Regierung der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms nach mehreren Tagen des Wartens am Samstagabend die Genehmigung zum Einlaufen in Pozzallo gegeben. Malta dagegen habe die Einfahrt verweigert, schrieben die Helfer auf Twitter. „Trotz aller Schwierigkeiten, es ist die Mühe wert.“

Seit Jahresbeginn hat Rom den privaten Rettungsschiffen auf dem Mittelmeer mehrfach recht schnell sichere Häfen zugewiesen. Andere EU-Länder, darunter Deutschland, hatten sich zuvor jeweils bereit erklärt, einen Teil der Menschen aufzunehmen.

Aus Libyen setzen die meisten Migranten aktuell nach Italien über. In dem Bürgerkriegsland soll sich die Sicherheitslage deutlich verschlechtert haben, wie Hilfsgruppen berichten.

Mirganten verlassen im Hafen von Pozzallo auf Sizilien das Rettungsschiff „Open Arms“. Foto: -/Open Arms/dpa

Mirganten verlassen im Hafen von Pozzallo auf Sizilien das Rettungsschiff „Open Arms“. Foto: -/Open Arms/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2020, 11:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!