Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehr als 700 Besucher bei Wilhelma-Öffnung

dpa/lsw Stuttgart. Die Stuttgarter Wilhelma hat am ersten Tag nach fast zweimonatiger Corona-Schließung mehr als 700 Besucher angelockt. Sie hatten Tickets im Internet erworben, die ihnen entweder einen Besuch am Vormittag oder am Nachmittag ermöglichten. Ein Sprecher des zoologisch-botanischen Gartens nannte die Zahl von genau 762 Tickets angesichts des schlechten Wetters am Montag passabel. Unter den ersten Gästen waren viele Stammbesucher. Die Maskenpflicht sei bis auf vereinzelte Ausnahmen befolgt worden, sagte der Sprecher. Auch Schlangen hätten sich plangemäß nicht gebildet. Wegen des Coronavirus dürfen nicht mehr als 4000 Menschen pro Tag eingelassen werden. In guten Zeiten schlendern 15 000 und mehr Menschen durch die Anlagen. Für diesen Mittwoch liegen bereits 1500 Anmeldungen vor.

Ein Mann steht am ersten Tag, an dem die Wilhelma wieder geöffnet ist, vor einem Schneeleoparden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Ein Mann steht am ersten Tag, an dem die Wilhelma wieder geöffnet ist, vor einem Schneeleoparden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Teile des zoologisch-botanischen Gartens, der zu den größten Europas zählt, sind für das Publikum noch gesperrt, darunter die Gewächshäuser, das Amazonien-Haus und alle weiteren Gebäude. Auch der Streichelzoo und die begehbaren Volieren sind nicht zugänglich. Und es gibt noch mehr Veränderungen: Um Menschenansammlungen zu vermeiden, sind Führungen und kommentierte Fütterungen gestrichen.

Die Besucher können jetzt den während der Zeit der Schließung geborenen Nachwuchs etwa bei den Totenkopf-Affen, den Gänsegeiern, den Kamerunschafen und den Poitou-Eseln anschauen. Die Wilhelma, ein Landesbetrieb, zeigt an die 11 000 Tiere aus 1200 Arten.

Seit Montag ist im Südwesten auch Sport unter freiem Himmel und ohne Körperkontakt wieder erlaubt: Freiluft-Sportanlagen wie Golf- oder Tennisplätze, Reitanlagen und Hundeschulen dürfen wieder öffnen. Gleiches gilt für Fahrschulen, Sportboothäfen und den Luftsport. Auch Sonnenstudios, Massage-, Kosmetik- und Nagelstudios können ihre Dienste wieder anbieten. Musikschulen dürfen mit Einschränkungen wieder loslegen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2020, 15:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!