Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehrere Schulen wegen Coronavirus geschlossen

dpa/lsw Freiburg. Nach dem Auftreten des neuartigen Coronavirus stellen weitere Schulen im Südwesten vorübergehend den Betrieb ein. Das Deutsch-Französische Gymnasium in Freiburg sei von Montag an für zwei Wochen bis zum 22. März geschlossen, bestätigte ein Sprecher der Schule. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um das Ausbreiten des Virus einzugrenzen. Betroffen seien rund 800 Schüler. Sie könnten sich online über den Unterrichtsstoff informieren. Unklar sei, wie mit den anstehenden Abiturprüfungen verfahren werde. Dies werde noch entschieden. Die Schule in Freiburg wird von Schülern aus Deutschland und Frankreich besucht.

Schild mit Aufschrift „Schule geschlossen“ hängt an Eingangstür des Gymnasiums in Bad Waldsee. Foto: Felix Kästle/dpa

Schild mit Aufschrift „Schule geschlossen“ hängt an Eingangstür des Gymnasiums in Bad Waldsee. Foto: Felix Kästle/dpa

Auch ein Gymnasium in Waldkirch bei Freiburg sowie eine Grundschule, eine Kindertagesstätte und ein Kindergarten in Rheinhausen (Kreis Emmendingen) schlossen am Montag nach Coronavirus-Infektionen zweier Schüler bis auf weiteres, wie die Kommunen mitteilten.

In der vergangenen Woche hatten ein Gymnasium in Lahr (Ortenaukreis) und eine Werkrealschule in Furtwangen (Schwarzwald-Baar-Kreis) angekündigt, bis zum 20. März zu schließen. In Lahr hatte sich den Angaben zufolge eine Schülerin mit dem Virus infiziert, in Furtwangen war ein Schulleiter betroffen. Im südlichen Elsass in Frankreich haben laut den dortigen Behörden rund 100 Schulen wegen der gestiegenen Coronavirus-Gefahr vorübergehend geschlossen.

Zum Artikel

Erstellt:
9. März 2020, 07:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!