Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Millionen-Finanzpuffer für Stuttgart 21 wird gebraucht

dpa Berlin. Wegen Preissteigerungen im Baubereich des Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 will die Deutsche Bahn einen Risikopuffer von rund einer halben Milliarde Euro nutzen. Nach dpa-Informationen vom Freitag will die Bahnspitze mit einem Sonderantrag den Aufsichtsrat in der Sitzung Mitte Juni um Erlaubnis bitten, damit der gebildete Puffer genutzt werden kann. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ darüber berichtet.

Die Baustelle des milliardenschweren Bauprojekts Stuttgart 21. Foto: Bernd Weissbrod/Archivbild

Die Baustelle des milliardenschweren Bauprojekts Stuttgart 21. Foto: Bernd Weissbrod/Archivbild

Nach dpa-Informationen bleibt der Kostenrahmen von insgesamt 8,2 Milliarden Euro für das problembehaftete Bahnhofsprojekt bestehen und soll nicht überzogen werden. Der Risikopuffer ist in diesem Kostenrahmen bereits enthalten.

An dem unterirdischen Durchgangsbahnhof in Stuttgart wird seit neun Jahren gebaut. Bei Baubeginn lag der Kostenrahmen mit Risikopuffer noch bei 4,5 Milliarden Euro. Nach Verschiebungen wird angestrebt, dass die neue Station Ende 2025 betriebsbereit ist.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2019, 18:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!