Ministerin Eisenmann rechnet mit Regelbetrieb der Schulen

dpa/lsw Baden-Baden. Kultusministerin Susanne Eisenmann geht davon aus, dass der Regulärbetrieb der Schulen bis zu den Weihnachtsferien aufrechterhalten werden kann. „Dort, wo die Infektionszahlen auf über 50 Fälle pro 100 000 Einwohner steigen, können die Landkreise zum Beispiel auch Maskenpflicht im Unterricht vorschreiben“, sagte die CDU-Politikerin dem „Badischen Tagblatt“ (Freitag). Mit dem Ablauf des Schulstarts zeigte sich die Kultusministerin „sehr zufrieden“. Vieles an Schwarzmalereien habe sich so nicht bewahrheitet.

Susanne Eisenmann (CDU), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Susanne Eisenmann (CDU), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Von weit entfernten Reisezielen in den bald anstehenden Herbstferien hält die Ministerin dagegen nichts. „Ich rate dazu, zuhause zu bleiben“, sagte Eisenmann. Jedem müsse klar sein, Reisen, insbesondere in Risikogebiete, bedeute gegebenenfalls Quarantäne oder sogar die Infektion als Mitbringsel.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Oktober 2020, 19:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Neuer Arbeitgeberpräsident: Reformen statt Steuererhöhungen

dpa Frankfurt/Main. Der neue Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger fordert von der Bundesregierung Reformen statt Steuererhöhungen, um die Kosten der Corona-Krise... mehr...