Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ministerium will Kunstrasenplätze von Mikrogranulat befreien

dpa/lsw Stuttgart. Mit einem Sonderprogramm will das Sportministerium Kunstrasenplätze in Baden-Württemberg von Granulat befreien, das die Umwelt schädigt. Die Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, Susanne Eisenmann (CDU), will sich dafür einsetzen, dass die betroffenen Sportvereine im Land dafür eine angemessene Übergangsfrist bekommen, wie sie am Mittwoch in Stuttgart laut einer Pressemitteilung sagte. „Was die Zukunft anbelangt, ist klar: Wir dürfen den organisierten Sport nicht mit den Sanierungskosten alleine lassen“, sagte Eisenmann.

Ein Fußballteam bespricht sich auf dem Kunstrasenplatz. Foto: Roland Weihrauch/Archivbild

Ein Fußballteam bespricht sich auf dem Kunstrasenplatz. Foto: Roland Weihrauch/Archivbild

Das bisher in Kunstrasenplätzen verfüllte Granulat soll durch ökologisch unbedenkliche Alternativen ersetzt werden. Mit Mikroplastik verfüllte Kunstrasenfelder werden von der baden-württembergischen Politik künftig nicht mehr gefördert, da das Granulat etwa durch Wind und Regen in die Umwelt verteilt wird.

Hintergrund ist ein Plan der EU-Kommission, die Verbreitung von Mikroplastik zu reduzieren und Granulat auf Kunstrasenplätzen – 5000 gibt es deutschlandweit – in wenigen Jahren zu verbieten.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2019, 14:08 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Barfuß übers Stoppelfeld: Markgröningen feiert Schäferlauf

dpa/lsw Markgröningen. Er gehört mit zu den ganz großen Attraktionen in Süddeutschland - der Markgröninger Schäferlauf. Seine Wurzeln reichen Jahrhunderte... mehr...