Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit dem Rad zur Arbeit: Verdi will Unterstützung

dpa/lsw Stuttgart. Verdi fordert auch für die Angestellten des Landes eine Art Dienstfahrrad. Doch das ist gar nicht so einfach zu regeln. Nun macht die Gewerkschaft dazu einen Vorschlag.

Fahrradfahrer fahren im Morgenlicht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Fahrradfahrer fahren im Morgenlicht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Die Gewerkschaft Verdi fordert von Grün-Schwarz finanzielle Unterstützung für die Angestellten des Landes, die mit einem klassischen oder elektrischen Fahrrad zur Arbeit kommen. „Wir verlangen, dass Angestellte einen Zuschuss bekommen, wenn sie ein Fahrrad nutzen“, sagte Landeschef Martin Gross in Stuttgart. Der monatliche Zuschuss für das Jobticket in Höhe von 25 Euro für Bus oder Bahn könnte auch den Personen gewährt werden, die ausschließlich ihr Fahrrad nutzten, um zur Arbeit zu kommen. „Bei drei Jahren wäre das eine Summe in Höhe von insgesamt 900 Euro und somit ein satter Zuschuss für ein Pedelec.“

Dieser Vorschlag wäre ohne weiteres finanzierbar, sagte Gross. „Die Landesregierung will sich hier gerne grün geben ist, ist aber nicht bereit, dafür auch Geld in die Hand zu nehmen. Im Gegenteil, bei der Entgeltumwandlung für Angestellte würden sie sogar ein Plus machen.“

Ab kommendem Sommer soll es für die 170 000 Landesbeamten ein Leasing-Angebot geben. Das heißt, sie können künftig Räder bei einem Dienstleister mieten. Die monatliche Leasingrate wird den Beschäftigten vom Gehalt abgezogen. Sie profitieren dabei von einer steuerlichen Förderung. Die Laufzeit beträgt 36 Monate, danach kann ein neues Rad geleast werden. Dieses Angebot auf Angestellte des Landes zu übertragen, lehnt Verdi weiterhin ab. Denn dies führe zu einer Reduzierung der Rentenbeiträge. „Damit werden die Sozialkassen geschwächt und die eigene Rente gekürzt.“

Ein Sprecher des Verkehrsministerium sagte, das Land bemühe sich um eine Regelung im Tarifvertrag. Die Tarifgemeinschaft der Länder solle stellvertretend für die Bundesländer eine Lösung suchen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2019, 12:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Wieder Feinstaubalarm in Stuttgart

dpa/lsw Stuttgart. Der achte Feinstaubalarm der Saison kommt auf Stuttgart zu. Autofahrer sollen ab Dienstag ihre Autos möglichst nicht nutzen und etwa... mehr...