Mit einem Staffellauf wird das Stadion eröffnet

Landrat Richard Sigel und der Abgeordnete Gernot Gruber sind bei der Einweihung des sanierten Bize-Stadions in Weissach im Tal dabei.

Beim Staffellauf über 4 x 400 Meter zeigten die Leichtathleten der LG Weissacher Tal ihr Können und kamen als Erste ins Ziel. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Beim Staffellauf über 4 x 400 Meter zeigten die Leichtathleten der LG Weissacher Tal ihr Können und kamen als Erste ins Ziel. Foto: J. Fiedler

Von Melanie Maier

Weissach im Tal. Am Donnerstag ist das Stadion des Bildungszentrums Weissacher Tal (Bize) nach mehrmonatiger Sanierung offiziell eröffnet worden. Im Februar hatten die Arbeiten, die von der Firma Kutter aus Memmingen ausgeführt wurden, begonnen. Sie erneuerte unter anderem die Rundbahn und die Rasenflächen der Leichtathletikanlage und brachte neue Markierungen an. Nun können die Bize-Schülerinnen und -Schüler sowie die Leichtathletikgemeinschaft Weissacher Tal das Stadion wieder vollumfänglich nutzen.

Vorgestern wurden die Arbeiten offiziell beendet und das Stadion feierlich eröffnet. Um 17.30 Uhr begrüßten Bürgermeister Ian Schölzel und Erich Hägele, der Präsident des Sportkreises Rems-Murr, die Feiernden, bevor es zum Hauptevent, dem Staffellauf, ging. Als Vorsitzender des Zweckverbands Bildungszentrum Weissacher Tal hieß Schölzel die Anwesenden auch im Namen seiner Stellvertreter – Reinhold Sczuka (Bürgermeister von Althütte), Patrizia Rall (Bürgermeisterin von Allmersbach im Tal) und Kai-Uwe Ernst (Bürgermeister von Auenwald) – willkommen.

In seiner Rede erinnerte er zunächst an den kürzlich verstorbenen Walter Sipple, der von 1955 bis 1993 Bürgermeister von Althütte war und den Zweckverband mitbegründete, welchem er von 1968 bis 1993 angehörte. „Walter Sipple war Wegbereiter unseres erfolgreichen, interkommunalen Verbands – er war einer der maßgeblichen Köpfe“, so Ian Schölzel. „Wir haben ihm viel zu verdanken.“ Schölzel selbst wurde an diesem Tag vom Präsidenten des Sportkreises Erich Hägele mit der diamantenen Ehrennadel für seine Verdienste für den Sport im Weissacher Tal ausgezeichnet. Anschließend stimmte der Bürgermeister auf den Staffellauf ein.

Insgesamt sechs Staffeln nahmen an dem Lauf über viermal 400 Meter teil: zwei Staffeln der Leichtathletikgemeinschaft, drei Staffeln des Bizes (eine Schulleiter-Staffel, eine mit Lehrerinnen und Lehrern, eine mit Schülerinnen und Schülern) sowie eine des Zweckverbands Bildungszentrum Weissacher Tal, bestehend aus dem Landrat Richard Sigel, dem Landtagsabgeordneten Gernot Gruber, Reinhold Sczuka sowie Eberhard Bauer, Gemeinderatsmitglied der Fraktion Neue Liste Allmersbach-Heutensbach (NLAH) in Allmersbach im Tal. „Ich hoffe, dass ich für meine Staffel kein Klotz am Bein werde“, ließ Gernot Gruber vorab wissen und verwies auf Ischiasprobleme. Am Ende stand für sein Team ein respektabler fünfter Platz, den Sieg holte sich die LG Weissacher Tal. Nach dem Staffellauf konnten sich die Anwesenden noch eine Weile bei einem Imbiss unterhalten.

Mit dem Verlauf und der Umsetzung der Sanierungsarbeiten zeigt sich Cornelia Wöhrle zufrieden. „Die Bize-Schülerinnen und -Schüler und die Leichtathletikgemeinschaft nutzen das Stadion schon seit einer oder zwei Wochen wieder“, sagt die Zweckverband-Geschäftsführerin. Zudem bleiben die Kosten wohl etwa bei den 835000 Euro, die das Planungsbüro Plankonzept vorab veranschlagt hat. Plankonzept war mit der Ausarbeitung des Sanierungskonzepts beauftragt worden. Schon im vergangenen Jahr war dem Zweckverband ein Zuschuss über rund 168000 Euro zu der Sanierung bewilligt worden.

Hintergrund der Arbeiten war, dass der Kunststoffbelag der Leichtathletikanlage in die Jahre gekommen war und erhebliche Mängel aufwies. Das Stadion wird das ganze Jahr über – sofern wettertechnisch möglich – von den drei Schulen des Bize für den Sportunterricht und von den Vereinen für das Training und Wettkämpfe in der Leichtathletik genutzt. In einer Sitzung Ende 2020 beschloss die Verbandsversammlung, die Mittel für die Erneuerung des in die Jahre gekommenen Stadions bereitzustellen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2021, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Wirtschaft im Kreis hat sich schnell erholt

Die Unternehmen im Rems-Murr-Kreis haben die Coronakrise besser überstanden als vor einem Jahr befürchtet. Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK). Die Optimisten sind wieder in der Überzahl, doch es gibt auch neue Risiken.