Mit einem Zahlentrick die Jury verblüfft

Der Murrhardter Jörg Burghardt tritt erfolgreich bei „Das Supertalent“ auf.

Jörg Burghardts Experiment auf der Bühne ist gelungen. Foto: PantherMedia / kwanchaidp

Jörg Burghardts Experiment auf der Bühne ist gelungen. Foto: PantherMedia / kwanchaidp

MURRHARDT (log). Alle anderen grübelten, während Jörg Burghardt jubelte: Der Murrhardter ist am Wochenende in der RTL-Show „Das Supertalent“ aufgetreten und hat von allen vier Juroren ein Ja-Votum erhalten. „Ich liebe es, das Publikum zu verblüffen“, sagte der 54-Jährige schon bei seiner Vorstellung. Und genau das tat er dann auch auf der Bühne im Ramen seines Experiments „Gedanken lesen“. Ein wenig Geplänkel im Vorfeld: „Wenn da gar keine Gedanken sind, was errätst du dann?“, wollte etwa Dieter Bohlen mit Blick auf seine Kollegin Evelyn Burdecki wissen. Doch Jörg Burghardt ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Der professionelle Zauberkünstler bat schließlich Jurorin Evelyn, das Geburtsjahr einer Person aus ihrem persönlichen Umfeld zu notieren. Auf einem in 16 Felder unterteilten Quadrat schrieb Burghardt in jedes Feld scheinbar zufällig ausgewählte Zahlen. Skeptische Blicke, denn das gesuchte Geburtsjahr war nicht dabei. Dann aber zählte der Murrhardter die Werte der einzelnen Reihen zusammen. Jedes Mal lautete das Ergebnis 88 – das Geburtsjahr von Evelyn Burdeckis bester Freundin. Burghardt setzte noch einen drauf und öffnete ein Kästchen, das bis dahin unbeachtet auf der Bühne gestanden hatte. Darin war ein Zettel mit der Aufschrift „Saranda“ – der Name jener Freundin. Ob Evelyn die Feundin zuvor auf ihrem Instagramprofil genannt und Burghardt deren Namen und Geburtsjahr im Vorfeld recherchiert habe, rätselte Bruce Darnell. Man müsse nicht immer alles wissen, befand Bohlen. „Du hast es toll gemacht und kein Schwein weiß, wie es funktioniert.“

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2020, 13:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Brückensanierung mit einem Plan bis 2028

Murrhardt ist nicht nur reich an Brücken, über einen längeren Zeitraum ist in puncto Kontrolle und Erhaltungsmaßnahmen auch nichts mehr getan worden. Mit einem umfassenden Konzept sollen die rund 70 Bauwerke nun nach und nach auf Vordermann gebracht werden.