Motiv für mutmaßliches Tötungsdelikt in Weinstadt unklar

dpa/lsw Weinstadt. Nach einem mutmaßlichen Tötungsdelikt an einem Bahnsteig in Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) geht die Polizei davon aus, dass sich das Opfer und der mutmaßliche Täter bis zum Tag vor der Tat nicht kannten. Zwischen beiden habe es keine Vorbeziehung gegeben, sagte ein Sprecher am Dienstag. Der Tatverdacht gegen einen inhaftierten Jugendlichen hat sich den Angaben nach erhärtet.

Ein 17-jähriger Deutscher war am Samstag nach einem Tötungsdelikt in Untersuchungshaft gekommen. Zuvor war am Freitag ein 48-Jähriger aus dem Rems-Murr-Kreis tot am Bahnsteig von Weinstadt-Endersbach gefunden worden. Laut Obduktion kam der Mann durch massive äußere Gewalt zu Tode, sagte der Polizeisprecher.

Zum Motiv und dem Tatverlauf machte die Polizei zunächst keine Angaben. Ermittler seien damit beschäftigt, Spuren auszuwerten und Zeugen zu befragen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-905140/2

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juni 2021, 10:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!