Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Musik, Clowns und gute Laune: Ein Benefizkonzert für Robin

Sänger Dani Suara organisiert ein Programm für große und kleine Besucher – Künstler verzichten auf ihre Gage – Rund 40 ehrenamtliche Helfer sind aktiv

Dani Suara (links) und Robin Schmetzer freuen sich über den Erfolg des Konzerts. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Dani Suara (links) und Robin Schmetzer freuen sich über den Erfolg des Konzerts. Foto: J. Fiedler

Von Claudia Ackermann

WEISSACH IM TAL. Ein großes Benefizkonzert für den an einer unheilbaren Krankheit leidenden Robin Schmetzer fand am Samstag in der Gemeindehalle Unterweissach statt. Organisator Dani Suara konnte zahlreiche Musiker, Bands, Mitwirkende am Kinderprogramm und Helfer für die Veranstaltung mobilisieren. Für Robin Schmetzer und seine Familie war es ein Schock, als im Februar dieses Jahres nach zweijähriger Odyssee von Arzt zu Arzt die Diagnose feststand: Der in Weissach lebende Robin leidet an der unheilbaren Krankheit Spinozerebelläre Ataxie Typ 2, bei der das Kleinhirn und die Nervenzellen im Rückenmark unaufhaltsam zerstört werden. Dani Büttner, der als Sänger unter dem Künstlernamen Dani Suara auftritt, hörte von dem Schicksal. Er kannte Robin, denn in ihren Familien gibt es Verbindungen. Zunächst hatte er die Idee, ein kleines Benefizkonzert in der Backnanger Bar „Das Wohnzimmer“ zu veranstalten. Doch dann wurde ihm klar: „Das muss etwas Größeres werden.“

Zahlreiche Spenden machen die Benefizveranstaltung erst möglich

Bei der Gemeinde Weissach im Tal fand er Unterstützung für ein großes Benefizkonzert. Die Gemeindehalle wurde zur Verfügung gestellt und mit dem Einsatz von Sanitätern und Feuerwehr geholfen. Spenden im Wert von über 2000 Euro von Privatpersonen und Firmen gingen auf einem extra eingerichteten Konto ein, mit denen er die im Vorfeld anfallenden Kosten decken konnte. Rund 450 Tombola Preise wurden gestiftet. Dani Suara hat zahlreiche Verbindungen zu Musikern in der Region: „Wir haben eine breite Unterstützung erfahren.“ Mit einem Kinderprogramm, das am Samstagvormittag startet, beginnt die Mammutveranstaltung. Eine Clown-Show mit dem Galli-Theater, Professor Pröpstls Puppentheater oder der Zauberer Magic Oli Wonder unterhalten die kleinen Besucher. Tanja Szauter ist mit ihrer Tochter Maya gekommen, um die Benefizveranstaltung zu unterstützen. Die Sechsjährige zeigt stolz ihr aufgesprühtes Air-Brush-Tattoo am Arm und das geschminkte Kunstwerk im Gesicht, das Corinna Sveda und Nadine Peichl aufgetragen haben. Auch musikalische Unterhaltung gibt es beim Mittagsprogramm mit Singer-Songwriter Maximilian Jäger, Sängerin Lilli aus Freiburg und Jessy Schiessl, die den 1. Platz beim Nachwuchswettbewerb am Backnanger Straßenfest 2017 in der Erwachsenenkategorie belegt hat und Teilnehmerin bei der TV-Show „The Voice Kids“ war. Breakdance wird von der Dance Intense Factory Kids präsentiert. Alle Mitwirkenden verzichten auf eine Gage.

„Wir freuen uns wirklich sehr“, sagt Robins Mutter Sabrina Schmetzer. „Die Mitmenschen hier im Ort und der Umgebung sind sehr mitfühlend und bereit zu helfen.“ Aufgrund einer Spendenaktion des Vereins Sternentraum unter dem Motto: „Lebenszeit für Robin“ konnte der 18-Jährige im August und September eine 25-tägige Stammzellentherapie in Bangkok machen, die von der Krankenkasse nicht bezahlt wird und für die Familie unerschwinglich gewesen wäre. „Die Therapie war ein großer Erfolg“, unterstreicht Sabrina Schmetzer. Zwar kann sie die Krankheit nicht heilen, aber den Verlauf verlangsamen. Robins Gleichgewichtstörungen und das Zittern seien viel besser geworden. Allerdings müsse man die Therapie alle zwei Jahre wiederholen. Die Familie gibt die Hoffnung nicht auf, dass doch irgendwann ein Medikament gegen die Krankheit entwickelt wird. Jetzt steht erst einmal der behindertengerechte Umbau des Hauses in Weissach an. Eine begehbare Dusche muss eingebaut werden. Aufgrund der Koordinationsstörungen bestehe erhöhte Stolpergefahr. Irgendwann sei wohl ein Treppenlift nötig. Für diese Umbaumaßnahmen in dem relativ alten Haus soll der Erlös aus dem Benefizkonzert verwendet werden.

Robin ist auch zur Veranstaltung gekommen und möchte so viel Zeit wie möglich dabei sein. Zwischendurch wird er Pausen einlegen, um sich auszuruhen. „Es ist ziemlich aufregend“, sagt der 18-jährige, „cool, dass es so viele gibt, die das freiwillig machen.“ Besucher kommen auf ihn zu und möchten den sympathischen jungen Mann persönlich kennenlernen, worüber Robin sich sehr freut. Und seine Mutter fügt hinzu: „Man ist nicht gewohnt, dass so viele Menschen Anteil nehmen und dass sie rührt, was mit Robin ist.“ Rund 40 Helfer aus Robins Familie und Bekanntenkreis und Freunde des Organisators Dani Suara packen mit an. Sabrina Schmetzers drei Schwestern Chantal Clauss, Stefanie Clauss und Missy Sanchez waren den ganzen Morgen mit dem Belegen von Brötchen beschäftigt und schenken Kaffee aus. Über 60 Kuchen haben ehrenamtliche Helfer gebacken.

Spendenerlös muss jetzt
noch ausgewertet werden

„Es ist ’ne gute Sache“, findet auch das Duo Redick & Breichle. Im Erwachsenenprogramm, das von 16 bis 24 Uhr angesetzt ist, treten die Rapper Benedikt Cocks aus Backnang und Oliver Jastram aus Weissach mit eigenen Texten auf. Die Backnanger Rockcoverband Lay Down Layla ist dabei. Organisator Dani Suara tritt als Solosänger auf und übernimmt den Gesang bei den Musikern von Any-one´s Daughter, deren Sänger verhindert ist. Die Band Juniique aus Reutlingen präsentiert Deutschrock, bevor die JB Band mit Sänger Jonny Akehurst die Halle bis spät in die Nacht rockt.

Der Spendenerlös muss noch ausgewertet werden und geht unter dem Verwendungszweck: „Spende für Robin S.“ an den Verein Menschen in Not Da Toni e.V., der Robin unterstützt.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Ohne oder mit? Die Maskenpflicht beim Shoppen wird aktuell wieder diskutiert. Ilona Müller (links) und Claudia Weiß (rechts) haben schon jetzt Ideen für ein sicheres Einkaufsgefühl in der Zeit nach der Maskenpflicht. Sie wollen ihren Laden in Weissach im Tal aufteilen.Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

„Lieber mit Maske als mit Beatmungsgerät“

Kaufen die Leute wegen des Mund- und Nasenschutzes weniger ein? Wir haben uns bei lokalen Einzelhändlern umgehört. Viele sprechen sich trotz Einschränkungen und zum Teil verändertem Einkaufsverhalten für die Maskenpflicht aus.

Stadt & Kreis

Adelig sein für einen Nachmittag

Die jüngste Veranstaltung des Vereins für Kinder in Backnang im Rahmen der Kinderuni Plus machte aus Jungen und Mädchen Prinzen und Prinzessinnen. Sie bekamen nicht nur Wissen vermittelt, sondern entdeckten vieles selbst.