Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mutter berichtet unter Tränen über die Tötung ihrer Tochter

dpa Kempten. Unter Tränen hat eine 50 Jahre alte Frau vor dem Landgericht Kempten von der Tötung ihrer neunjährigen Tochter berichtet. Die Frau konnte bei ihrer Aussage am Dienstag irgendwann nicht mehr sprechen und antwortete nur noch mit Gesten auf die Fragen des Vorsitzenden Richters Christian Roch.

Eine Frau (M) betritt mit ihrem Rechtsbeistand einen Gerichtssaal im Landgericht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eine Frau (M) betritt mit ihrem Rechtsbeistand einen Gerichtssaal im Landgericht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Frau hatte das Mädchen im September 2016 in Lindau am Bodensee mit einem Kissen erstickt, um sich dann mit Tabletten selbst umzubringen. Die Mutter wollte ihre Tochter nicht allein zurücklassen, wenn sie aus dem Leben scheidet. Sie glaubte, ihre Tochter würde ihren Tod nicht verkraften. Nachdem der Suizidversuch misslang, ist die 50-Jährige wegen Totschlags angeklagt worden.

In einem ersten Prozess in Kempten hatte das Landgericht die Frau vor zwei Jahren freigesprochen, weil die Angeklagte wegen ihrer psychischen Probleme bei der Tat schuldunfähig gewesen sei. Der Bundesgerichtshof kritisierte den Freispruch allerdings als nicht ausreichend begründet und hob das Urteil auf. Deswegen muss nun eine andere Strafkammer in Kempten den Fall neu verhandeln. Das Urteil wird am Mittwoch kommender Woche (11. März) erwartet.

Zum Artikel

Erstellt:
3. März 2020, 02:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!