Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mutter sagt in Vergewaltigungsprozess aus

dpa/lsw Ravensburg. Im Ravensburger Prozess gegen drei Männer wegen Vergewaltigung einer 14-Jährigen hat die Mutter des Mädchens ausgesagt. Ihre Tochter könne nachts nicht schlafen und habe Alpträume gehabt, sagte die 51-Jährige am Mittwoch vor dem Landgericht. „Es belastet sie sehr.“

Vor dem Gerichtsgebäude hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Vor dem Gerichtsgebäude hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Angeklagt sind ein 32 Jahre alter Deutscher und zwei Syrer im Alter von 19 und 20 Jahren. Sie sollen die Jugendliche und deren 13 Jahre alte Freundin im November 2019 in Laupheim (Kreis Biberach) mit Alkohol und Drogen wehrlos gemacht haben. Anschließend sollen sie das ältere Mädchen vergewaltigt und die 13-Jährige sexuell missbraucht haben.

Laut Staatsanwaltschaft räumten die Männer sexuelle Handlungen mit den Jugendlichen ein. Diese seien aber einvernehmlich gewesen, und die Mädchen hätten ihnen ihr Alter verschwiegen.

Ihre Tochter habe sich nicht wehren können, sagte die Mutter. „Sie wollte es nicht.“ Die beiden Mädchen sollten noch am Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor Gericht aussagen. Bis Ende Mai sind in dem Prozess sechs weitere Termine angesetzt.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Mai 2020, 12:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!