Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach Attacke auf Polizisten: Weitere Verdächtige ermittelt

dpa/lsw Ravensburg. Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Polizisten in Ravensburg hat die Kriminalpolizei weitere Verdächtige ermittelt, die an dem Geschehen beteiligt gewesen sein sollen. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft vom Mittwoch handelt es sich um drei 30, 27 und 28 Jahre alte Männer. Sie sollen versucht haben, Streifenbeamte bei einer Kontrolle zu stören. Der 30-Jährige soll einem Beamten den Führerschein eines überprüften Autofahrers aus der Hand gerissen haben und davongerannt sein.

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Die Polizisten hatten in der Tatnacht Ende Juni einen 28 Jahre alten mutmaßlich alkoholisierten Autofahrer kontrollieren wollen. Den Angaben zufolge wurden sie dabei von einer etwa zehnköpfigen Gruppe umringt. Ein 29-Jähriger soll einem Beamten mit dem Knie einen Stoß gegen den Kopf verpasst und ihn dabei schwer verletzt haben. Bei einem anschließenden Gerangel soll er einen weiteren Polizisten am Arm verletzt haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Vor der Attacke hatten Beamte einem 25-Jährigen, der die Kontrolle ebenfalls behinderte, Handschellen anlegen wollen - das soll der Auslöser für den Angriff gewesen sein. Der 25-Jährige wurde noch in der Tatnacht vorläufig festgenommen. Der 28-jährige Autofahrer flüchtete zunächst und stellte sich tags darauf der Polizei.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juli 2020, 11:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Corona-Krise kostet Maschinenbauer reichlich Aufträge

dpa/lsw Stuttgart. Die Corona-Krise hat die Maschinenbauer im Südwesten im ersten Halbjahr spürbar Aufträge gekostet. Ende Juni lag das Niveau der Auftragseingänge... mehr...