Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach Todesfällen: Behörden schließen drei Apotheken in Köln

dpa Köln. Dort, wo das Gift herkam, bleiben die Türen nun zu. Der Tod einer jungen Mutter und ihres Babys wirft weiter Fragen auf. Die Landesregierung sieht sich nun zum Handeln gezwungen.

Nach den Todesfällen durch einen Giftstoff aus einer Kölner Apotheke ermittelt eine Mordkommission auf Hochtouren. Foto: Federico Gambarini

Nach den Todesfällen durch einen Giftstoff aus einer Kölner Apotheke ermittelt eine Mordkommission auf Hochtouren. Foto: Federico Gambarini

Die Verkaufstheke ist leer, die Lichter bleiben aus, am Fenster hängt ein weißes Schild. „Apotheke heute geschlossen“, hat jemand darauf geschrieben. Dass es bei dem einem Tag bleibt, ist unwahrscheinlich.

Nach den tragischen Todesfällen durch eine vergiftete Arznei aus einer Kölner Apotheke haben die Behörden diese und zwei weitere Filialen desselben Verbundes schließen lassen - bis mehr Klarheit herrscht.

„Ich war nicht bereit, ein Restrisiko in irgendeiner Art und Weise in Kauf zu nehmen“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), der die Schließung veranlasst hatte, am Donnerstag in Düsseldorf. Da noch unklar ist, ob das Gift versehentlich in den Behälter mit Glukose gelangt war oder kriminelle Energie im Spiel war, müsse man Patienten so gut wie möglich schützen.

Seit dem Tod einer jungen Mutter und ihrem Säugling ist bereits eine Woche vergangen - eine Woche, in der man in der Heilig-Geist-Apotheke Köln-Longerich, aus der das vergiftete Pulver stammte, noch fast ganz normal einkaufen und auch arbeiten konnte - lediglich das Mischen und Abfüllen von Arzneimitteln war der Apotheke von der Stadt untersagt worden.

Die Mutter war gestorben, nachdem sie eine Glukose-Mischung aus der Apotheke zu sich genommen hatte, um einen Diabetes-Test durchzuführen. Auch der Versuch, ihr Baby per Kaiserschnitt zu retten, blieb erfolglos. Beide starben an multiplem Organversagen.

Am Montag gaben die Ermittler bekannt: Für den Tod verantwortlich war ein giftiger Stoff - festgestellt in dem Glukose-Behälter in der betroffenen Apotheke. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien soll es sich bei dem giftigen Stoff um ein Betäubungsmittel handeln. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch die Stadt Köln wollten das allerdings zunächst nicht kommentieren.

Polizei und Stadt hatten ausdrücklich davor gewarnt, Glukose-Präparate aus der Heilig-Geist-Apotheke einzunehmen. Diese sollten stattdessen bei der Polizei abgegeben werden - was am Dienstag auch passierte. Eine Frau, die von ihrer Frauenarztpraxis informiert worden sei, habe ein Glukose-Präparat aus der Apotheke bei der Polizei abgegeben, bestätigte die Staatsanwaltschaft. Zuvor hatte darüber der Kölner „Express“ berichtet.

Dass die Schließung erst eine Woche später erfolgt, liegt nach Angaben des Ministeriums nicht daran, dass man mittlerweile mehr weiß. „Wir mussten uns den Sachverhalt erst einmal anschauen und prüfen, was juristisch möglich und geboten ist“, sagte ein Sprecher der dpa.

Als Kritik an den Kölner Behörden will Minister Laumann seine Maßnahme nicht verstanden wissen. Die Kölner Behörden hätten bislang einen „klasse Job“ gemacht und machten weiter einen „klasse Job“, sagte er.

Für die Opposition im Düsseldorfer Landtag ließen sich die Behörden dagegen viel zu viel Zeit. „Wie nach Bekanntwerden dieser Ereignisse die zu dem betroffenen Unternehmen gehörenden Apotheken noch mehrere Tage geöffnet bleiben konnten, ist für mich schlicht nicht nachvollziehbar“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Josef Neumann, am Donnerstag. „Bürgerinnen und Bürger sind viel zu lange in Unsicherheit gelassen worden.“

Gemeinsam mit den Grünen hat seine Fraktion beantragt, die Vorfälle bei der nächsten Sitzung des Gesundheitsausschusses (2. Oktober) zu diskutieren. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte die Schließung einen nachvollziehbaren, aber sehr drastischen Schritt.

Die Schließung sei auch nicht durch die Staatsanwaltschaft veranlasst worden, sagte Staatsanwältin Natalie Traut am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft hatte ein Verfahren gegen unbekannt eingeleitet; eine Mordkommission ermittelt in alle Richtungen. „Wir prüfen weiterhin alles von Fahrlässigkeit bis Vorsatz“, sagte Traut. Man könne auch nicht ausschließen, dass Substanzen verwechselt wurden - die Glukose habe eine ähnliche Konsistenz wie der Giftstoff.

„Ich bin fassungslos, ich kann es mir nicht erklären“, hatte der Apotheker Till Fuxius am Dienstag gesagt, nachdem die Tragödie bekannt geworden war. Mittlerweile will er nicht mehr über den Fall reden. Wann er oder seine Mitarbeiter wieder hinter der Ladentheke der Apotheke stehen dürfen, ist völlig offen.

Zum Artikel

Erstellt:
26. September 2019, 22:21 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!