Nach tödlichem Messerangriff: 18-Jähriger in Haft

dpa/lsw Karlsbad. Nach einer tödlichen Auseinandersetzung mit Messern zwischen zwei Gruppen junger Männer in Karlsbad (Kreis Karlsruhe) sitzt ein 18 Jahre alter Verdächtiger in Untersuchungshaft. Ein weiterer Beschuldigter sei nach der Vorführung beim Haftrichter wieder auf freien Fuß gekommen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Der Vorwurf lautet auf gemeinschaftlichen Totschlag.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Den Ermittlungen zufolge waren am Montagabend zwei Gruppen von je drei Männern in Streit geraten und mit Messern aufeinander losgegangen. Dabei habe ein 31 Jahre alter Mann so schwere Verletzungen am Hals erlitten, dass er noch am Tatort starb. Ein 22-Jähriger wurde mit Verletzungen am Arm in einem Krankenhaus behandelt.

Beamte nahmen wenig später einen 20 Jahre alten Verdächtigen in einem Linienbus und zwei 18-Jährige in einer Gartenhütte fest. Alle sechs Beteiligten stammen aus Afghanistan. Der 18-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, besitzt nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch die deutsche Staatsangehörigkeit.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Oktober 2019, 13:43 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Leverkusen nur 0:0 in Hoffenheim

dpa Sinsheim. Bayer Leverkusen hat im Kampf um die Europacup-Teilnahme einen wichtigen Sieg vergeben. Die Werkself musste sich am Montag im zweiten... mehr...

Baden-Württemberg

Hoffenheims Kramaric auf der Bank

dpa Sinsheim. Die TSG 1899 Hoffenheim startet zum Abschluss des 28. Bundesliga-Spieltags ohne Andrej Kramaric. Der WM-Zweite aus Kroatien, der... mehr...