Nachhaltig einkaufen

Im Weissacher Teekesselchen können die Kunden nicht nur Tee und Geschenkartikel, sondern neuerdings auch unverpackte Waren des täglichen Bedarfs erstehen. Außerdem soll der Laden in der Forststraße ein Ort der Kommunikation werden.

Edith Bodenstein (links) und Silke Müller-Zimmermann im „Teekesselchen“. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Edith Bodenstein (links) und Silke Müller-Zimmermann im „Teekesselchen“. Foto: A. Becher

Von Annette Hohnerlein

Weissach im Tal. In Unterweissach finden umweltbewusste Verbraucher seit Kurzem ein kleines Sortiment an unverpackten Waren zum selbst Abfüllen. Anfang Januar übernahm die engagierte Klimaschützerin Silke Müller-Zimmermann Balis Teeschenke in der Forststraße. Gemeinsam mit Edith Bodenstein betreibt sie das Geschäft, das nun „Weissacher Teekesselchen“ heißt.

Die Inhaberin erläutert, was es mit diesem Namen auf sich hat. Bei dem Spiel „Teekesselchen“ müssen die Teilnehmer einen Begriff mit verschiedenen Bedeutungen erraten. Und um eine solche Mehrdeutigkeit im besten Sinn geht es auch in dem Laden. Natürlich werden hier auch Waren verkauft, vorzugsweise regionale, nachhaltige und fair gehandelte. Aber der Laden soll gleichzeitig Treffpunkt und Kommunikationszentrum sein, ein Ort des Austauschs, an dem Menschen Kontakte knüpfen und auf neue Ideen kommen. Deshalb ist auch die kleine Sitzecke mit einem Tisch und zwei Stühlen ein wichtiges Element in ihrem Konzept, erläutert Müller-Zimmermann: „Hier kommt man schnell ins Gespräch; und gleich ist man beim Klimaschutz.“

Wie auf ein Stichwort betritt Bürgermeister Ian Schölzel mit einer Mitarbeiterin den Laden. Sie wollen Guten Tag sagen, alles Gute wünschen und ein paar Fotos fürs Blättle machen. Der Bürgermeister spricht Silke Müller-Zimmermann auf ihre extravaganten Fellstiefel an. Und liefert ihr damit das Stichwort, um darauf hinzuweisen, dass die Schuhe aus dem Fell eines geschlachteten Rindes gefertigt wurden mit dem Ziel, das Tier komplett zu verwerten. Womit sie beim Thema Nachhaltigkeit ist.

Das „Teekesselchen“ wird von Silke Müller-Zimmermann privat betrieben, dient aber gleichzeitig auch dem Projekt Prima Klima des Vereins „Weissach Klimaschutz konkret“ als Anlaufstelle und Kommunikationszentrum. Der vorherige Standort in der Welzheimer Straße war zu abgelegen, nun erhofft sich die überaus rührige Klimaaktivistin mehr Zulauf.

Der Schwerpunkt des Angebots liegt nach wie vor bei den Tees, die gibt es hier in großer Auswahl: Über 200 Sorten kann Silke Müller-Zimmermann anbieten, die meisten in Bioqualität und mit Fair-Trade-Siegel. Neu dazugekommen ist ein kleines Sortiment an unverpackten Lebensmitteln: Nudeln, Reis, Nüsse, Linsen und Sojaschnetzel, außerdem Reinigungs- und Körperpflegemittel. Das alles können sich die Kunden in mitgebrachte Gefäße selbst abfüllen. Diese Produkte bezieht Müller-Zimmermann vom Krämerladen „Unverpackt“ in Backnang. Sie betont aber, dass sie Inhaber Stefan Krämer keine Konkurrenz machen will; schließlich arbeitet sie selbst einmal in der Woche ehrenamtlich dort. Sie bietet den Weissacher Bürgern an, Waren, die sie aus Platzgründen nicht im Sortiment hat, aus dem Backnanger Laden mitzubringen. Da zum Klimaschutz auch der Griff zu regionalen Produkten gehört, hat Silke Müller-Zimmermann auch davon eine ganze Reihe im Angebot: Hochprozentiges aus der Alten Brennerei in Backnang, Honig aus Backnang, Seifen aus Kronhütte, ein paar Bücher von Autoren aus der Umgebung. Auch Lebensmittel wie Kaffee, Schokolade oder Orangen findet der Kunde im „Teekesselchen“; nicht regional erzeugt, aber bio und fair gehandelt. Ergänzt wird das Sortiment durch Teezubehör, Geschenkartikel, Postkarten und Servietten.

Silke Müller-Zimmermann und Edith Bodenstein haben ihren rund 50 Quadratmeter großen Laden hell und freundlich gestaltet. Der einladende Eindruck wird verstärkt durch die beiden großen Schaufenster. „Uns ist wichtig, dass man rein- und rausschauen kann“, verrät die Inhaberin, „Jeder darf kommen und sich umschauen, auch ohne etwas zu kaufen.“ Allerdings ist das Geschäft nicht barrierefrei, man muss ein paar Stufen zum Eingang hinaufsteigen. Ein kleiner Wermutstropfen für Silke Müller-Zimmermann, die sich auch dem Thema Inklusion verschrieben hat. Aber die Barriere soll niemanden von einem Besuch abhalten; bei Bedarf bringt Müller-Zimmermann den Kunden das Gewünschte einfach vor die Tür. In nächster Zeit plant sie, eine offene Teestube am Sonntag anzubieten.

Die Öffnungszeiten

Das Weissacher Teekesselchen befindet sich in der Forststraße 2 in Unterweissach und ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Montags von 9 bis 14 Uhr, dienstags von 10 bis 15 Uhr, mittwochs von 11 bis 16 Uhr, donnerstags von 12 bis 17 Uhr, freitags von 13 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Von der Gefängniszelle in die WG

Der gemeinnützige Verein Präventsozial aus Stuttgart unterstützt Straffällige dabei, in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen. Er möchte Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Der erste Schritt dorthin ist oft das betreute Wohnen. Auch im Rems-Murr-Kreis bietet Präventsozial zwei Wohngruppen an.

Stadt & Kreis

Am Ebersberg wachsen besondere Weine

Seit dem Jahr 2017 bewirtschaften die drei Ebersberger Vineure ihren Weinberg zwischen Däfern und dem Schloss Ebersberg im Einklang mit der Natur. Zum fünfjährigen Bestehen gibt es zwei besondere Weine, die am 19. Juni direkt im Weinberg verkostet werden können.