Nächster Schritt hin zum Wochenmarkt?

Neben einem Metzgerwagen gibt es nun testweise auch einen Obst- und Gemüsestand in Maubach  –  Nachfrage stellt zufrieden

Vor der Mehrzweckhalle in Maubach hat nun schon zum zweiten Mal ein Obst- und Gemüsehändler seine Waren verkauft. Das neue Angebot ergänzt den wöchentlichen Halt eines Metzgerwagens im größten Backnanger Stadtteil wenn auch erst einmal auf Probe. Ist der Umsatz zufriedenstellend und sind die Auflagen der Stadt erfüllt, könnte sich daraus ein Wochenmarkt entwickeln.

Der neue Obst- und Gemüsestand in Maubach hat auch dem Metzgerwagen wieder frischen Aufwind gegeben. Ein fester Wochenmarkt rückt so in greifbare Nähe. Foto: A. Becher

Der neue Obst- und Gemüsestand in Maubach hat auch dem Metzgerwagen wieder frischen Aufwind gegeben. Ein fester Wochenmarkt rückt so in greifbare Nähe. Foto: A. Becher

Von Lorena Greppo

BACKNANG. Mit der Nahversorgung ist es in Maubach nicht allzu weit her. Umso größer war die Freude, als im März diesen Jahres erstmals ein Metzgerwagen testweise Station im größten Backnanger Stadtteil machte. Seitdem verkauft Klaus Ebinger von Otto‘s Hausmacher jeden Dienstagvormittag seine Waren an der Maubacher Mehrzweckhalle. Die Nachfrage sei anfangs sehr gut gewesen, seit den Sommerferien schwanke sie aber sehr. „Mal sind 50 Kunden pro Vormittag da, dann sind es wieder nur 20“, schildert der Aspacher. Es sei zweifelhaft gewesen, ob das Angebot aufrechterhalten werden könne. Frischen Aufwind erhofften sich die Beteiligten durch die Erweiterung des Angebots. Mit dem Stuttgarter Filippos Tsaousidis konnte ein in der Region bekannter Obst- und Gemüsehändler gewonnen werden. Auch in Burgstall verkaufen beide donnerstags ihre Waren, erzählt Ebinger. So habe er den Kontakt zwischen den Maubachern und dem Händler hergestellt und Tsaousidis habe zugesagt.

Die ersten beiden Verkaufstage stellen zufrieden

Seit dem 23. Oktober macht also auch ein Obst- und Gemüsewagen in Maubach Halt. Vorerst seien vier Wochen als Testphase festgelegt worden, sagt Ortsvorsteher Werner Schwarz. Er hofft, dass das Angebot auch darüber hinaus Bestand hat. Denn wenn die Kunden gleich mehrere Waren auf einmal besorgen können, lohnt sich ein Besuch auf dem Platz bei der Turnhalle noch mehr, so die Überlegung. Bei den ersten beiden Terminen sei die Nachfrage auch schon deutlich besser gewesen, merkt Ebinger an. „Am ersten Termin hatten wir etwa 50 Prozent mehr Umsatz als sonst im Durchschnitt und der zweite Termin war gigantisch“, erzählt er. Etwa hundert Kunden hätten an jenem Dienstag bei ihm eingekauft, seine Frau und er seien von 10.30 bis 12.30 Uhr durchgehend mit der Bedienung beschäftigt gewesen. „Wenn wir im Durchschnitt die Hälfte des Umsatzes vom Dienstag machen, bin ich schon zufrieden“, sagt Ebinger. Gehe es so weiter, sei er optimistisch, dass sich der „Maubacher Wochenmarkt“ halte. Auch der neue Stand habe viele Kunden angelockt, hat der Aspacher beobachtet. Dessen Umsatz dürfte also auch gut gewesen sein.

Schon als der Metzgerwagen noch im Testbetrieb war, hatte man die Hoffnung gehegt, das Angebot erweitern zu können und einen Wochenmarkt daraus zu machen, erklärte damals schon Ortsvorsteher Schwarz. Denn trotz seiner etwa 3 500 Einwohner kann Maubach außer einer kleinen Bäckerei keine Lebensmittelmärkte oder Ähnliches aufweisen. Von den Anbietern werde der Standort einfach nicht nachgefragt, heißt es als Begründung von der Stadt Backnang. Einzugsbereich und Lage scheinen nicht attraktiv genug zu sein, denn kein Anbieter hat bislang Interesse daran bekundet, sich in Maubach anzusiedeln. Jetzt behilft sich der Ortschaftsrat also erst einmal mit den beiden Ständen, quasi einem Wochenmärktle. Werner Schwarz ist aber auch klar: „Es gestaltet sich recht schwierig.“ Einerseits gelte es, einige Auflagen der Stadt Backnang zu erfüllen. Beispielsweise muss der Platz vor der Halle für die Verkaufszeit abgesperrt werden. Das habe man inzwischen alles zufriedenstellend geklärt.

Aber auch mit der Kaufkraft der Maubacher ist nicht unbedingt zu rechnen. Als Christa Rosenfelder im Sommer 2016 ihren Tante-Emma-Laden in Maubach aufgab, hatte sie angemerkt, dass die Bewohner im Stadtteil das Prinzip der Nahversorgung nicht lebten. Wohl auch deshalb wurde im Mitteilungsblatt der Stadtteile Heiningen, Maubach und Waldrems dazu aufgerufen: „Geben Sie dem wohnortnahen Angebot eine Chance und kaufen Sie ein!“

Klaus Ebinger merkt an, er habe am zweiten Dienstag, an dem auch der Obst- und Gemüsestand in Maubach war, neben den üblichen Einkäufern auch einige Neukunden am Stand gehabt. Viele seien erstaunt und erfreut gewesen angesichts des Angebots. Dass der Metzgerwagen schon seit gut einem halben Jahr dienstags in Maubach steht, hätten einige noch nicht gewusst. Bleibe auch der zweite Stand als regelmäßiges Angebot bestehen, könne er sich vorstellen, den „Wochenmarkt“ auch stärker zu bewerben, sagt Schwarz. Bisher sei man da noch etwas zurückhaltend gewesen, da es sich ja noch um eine Testphase handelte.

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Weniger Tiere im Tierheim

Die Pandemie hat auch positive Auswirkungen: Im Tierheim Großerlach wurden 2020 weniger Fundkatzen und -kaninchen abgegeben. Zufrieden ist die Geschäftsführerin außerdem mit der neuen Besucherregelung.

Strukturiert und angenehm, so soll das Impfzentrum in Waiblingen auf die Bürger wirken. Foto: A. Palmizi
Top

Stadt & Kreis

Engpass zwingt zu Impftourismus

Die Waiblinger Rundsporthalle ist bereit für den Impfstart. Ab dem 19. Januar können Termine in dem Kreisimpfzentrum gebucht werden. Doch viele Termine gibt es nicht, zunächst stehen nur 180 Termine pro Woche zur Verfügung.