Närrischer Wochenmarkt ist abgesagt

Stadt Backnang und Karnevals-Club reagieren auf den Krieg in der Ukraine.

Szenen wie diese aus dem Jahr 2019 sieht man diesmal nicht: Der Narrenwochenmarkt in Backnang wurde angesichts der Kriegssituation in der Ukraine abgesagt. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Szenen wie diese aus dem Jahr 2019 sieht man diesmal nicht: Der Narrenwochenmarkt in Backnang wurde angesichts der Kriegssituation in der Ukraine abgesagt. Foto: J. Fiedler

Backnang. Die Stadt Backnang und der Backnanger Karnevals-Club haben den Narrenwochenmarkt abgesagt, der heute stattfinden sollte. „Angesichts der größten Kriegshandlung in Europa seit fast 80 Jahren wollen wir mit dieser Entscheidung ein Signal für Frieden und Mitmenschlichkeit in Europa setzen. Unbeschwertes Feiern passt nicht zu den aktuellen Ereignissen in der Ukraine“, begründet Oberbürgermeister Maximilian Friedrich die kurzfristige Absage der Veranstaltung.

BKC-Präsidentin Gabi Kallfaß gibt zu verstehen: „Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen. Aufgrund der Pandemie waren wir Karnevalisten ohnehin schwer gebeutelt. Aber mit Blick auf die Ukraine gilt es, unserer Solidarität und unserem Mitgefühl Ausdruck zu verleihen.“

Für den Narrenwochenmarkt in diesem Jahr war aufgrund der pandemischen Lage ohnehin auf musikalische und tänzerische Darbietungen verzichtet worden. Mit der Absage soll der närrische Wochenmarkt aber nicht ersatzlos entfallen. „Wir überlegen uns ein Alternativprogramm zu gegebener Zeit und werden rechtzeitig darüber informieren“, kündigt Oberbürgermeister Friedrich an. pm

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2022, 15:02 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Bunte Quadrate werden zu coolen Quilts

Patchen und Quilten – nicht nur im stillen Kämmerlein. „Quilt im Tal“ heißt die Patchwork- und Quiltgruppe der Backnanger Volkshochschule, die sich regelmäßig trifft. Am QuiP-Day stellen die in Handarbeit Begabten in der Stadtbibliothek ihre Arbeit vor.

Stadt & Kreis

Aktion am MBG: Wie funktioniert eigentlich ein Staat?

Junge Leute interessieren sich nicht für Politik? Von wegen: Bereits seit Monaten laufen die Vorbereitungen für das Projekt Schule als Staat am Backnanger Max-Born-Gymnasium. Alle Klassen waren aufgerufen, Parteien zu gründen.

Stadt & Kreis

Springerinnen halten Backnanger Kitas am Laufen

Weil qualifiziertes Personal knapp ist, setzt die Stadt Backnang auch auf Quereinsteigerinnen wie Pauline Klassen, die bei kurzfristigen Engpässen einspringen. So kann eine Teilschließung in vielen Fällen verhindert werden.