Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neuer Biergarten unterhalb des Burgbergs

Etwa 100 Gäste finden auf den Mauern und Treppen entlang der Murr Platz.

Das „Hafenviertel“ hat täglich von 17 bis 22 Uhr geöffnet. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Das „Hafenviertel“ hat täglich von 17 bis 22 Uhr geöffnet. Foto: J. Fiedler

BACKNANG (not). Unterhalb des Backnanger Burgbergs direkt an der Murr und gegenüber der Bleichwiese hat Sebastian Fruth gestern den neuen Biergarten Hafenviertel eröffnet. Etwa 100 Gäste finden auf den Mauern und Treppen entlang der Murr Platz, dazu werden extra Sitzkissen ausgelegt. Zudem hat der Gastronom, der in Backnang auch das Restaurant Markgraf und den Stadtstrand betreibt, an der Ausweitung des Uferwegs zwischen den beiden Stegen viele Liegestühle aufgestellt. Ein über 2,50 Meter breiter Weg für Fußgänger und Radfahrer wird frei gehalten. Geöffnet hat das Hafenviertel täglich von 17 bis 22 Uhr, sonntags schon von 15 Uhr an. Das Getränkesortiment ist laut Fruth groß, dafür gibt es keine Speisen. „Wer Hunger hat, der darf sich vom Lieferservice etwas bringen lassen oder kann sich ums Eck beim Bleyle-Imbiss etwas holen“, so die Auskunft des Wirts. In Kooperation mit der Shishabar Déjà Vu stehen den Gästen auch Wasserpfeifen zur Verfügung. Im Übrigen schwärmt Fruth von dem schönen Fleck am Wasser: „Ich brauche keine Sonnenschirme, die Bäume spenden Schatten.“

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Ersatzbrücke entschwebt am Haken

Die Deutsche Bahn hat mit den Arbeiten an der Brücke über das Buchenbachtal begonnen und das Behelfsbauwerk ausgehoben.Die Sperrung der Bahnlinie dauert noch bis 13. September. Derzeit ist ein 1000-Tonnen-Raupenkran im Einsatz.

Stadt & Kreis

Verkehrsrowdys und genervte Anwohner

Über die Geschichten rund um die Baustelle der Brücke in Bartenbach könnte man wohl schon bald ein Buch schreiben. Weil die Verkehrsverstöße weiterhin zahlreich sind, zeigt die Polizei nun deutlich mehr Präsenz.