Neuer VfB-Kapitän Castro: Die Binde ist überschätzt

dpa/lsw Stuttgart. Mittelfeldspieler Gonzalo Castro will seine Rolle als neuer Kapitän des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart nicht überbewerten. „Man führt die Truppe auf dem Feld und steht nach außen in erster Linie für die Leistung seiner Mannschaft. Aber viel Unterschied zwischen einem normalen Führungsspieler und dem Kapitän gibt es nicht“, sagte der 33-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). „In Stuttgart haben wir ein paar ältere Jungs im Team, die diese Aufgaben genauso übernehmen könnten.“

Stuttgarts Gonzalo Castro spielt einen Ball. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Stuttgarts Gonzalo Castro spielt einen Ball. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Auf die Frage, ob die Kapitänsbinde überschätzt sei, sagte Castro: „Ja, natürlich! Früher hat man seine Mannschaft immerhin noch auf das Feld geführt. Mittlerweile ist das ja anders, weil man wegen der Hygiene-Verordnungen nicht mehr gemeinsam mit der anderen Mannschaft aus der Kabine kommt, sondern sich eher wie bei einem Hobbykick an einem Sonntag irgendwann auf dem Rasen trifft.“

Trotzdem müsse er aber auf die Stimmung im Team achten und natürlich habe er sich gefreut, dass VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo ihn zum Spielführer ernannt hat. „Nach all den Jahren ist das schon eine Bestätigung dafür, dass man doch ein paar Sachen richtig gemacht hat“, sagte Castro, der beim Auftritt des VfB in Mainz am Samstag (15.30 Uhr/Sky) sein 385. Bundesliga-Spiel bestreiten könnte.

Zum Artikel

Erstellt:
25. September 2020, 10:34 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!