Neues Zuhause für Fledermäuse auf der Buga 23

dpa/lsw Mannheim. Bedrohte Fledermäuse sollen auf der Buga 23 einen sicheren Unterschlupf finden. In einem 7,20 Meter hohen Holzturm sollen die Tiere sich einquartieren. Am Dienstag wurde der Turm auf der Insel im zukünftigen Augewässer in der Feudenheimer Au errichtet. Der geplante See auf dem Gelände der Bundesgartenschau soll zum neuen Nahrungsraum für Fledermäuse werden. Entworfen wurde der Turm von Studenten der Technischen Universität Braunschweig am Institut für Landschaftsarchitektur. Er erinnert an einen ausgehöhlten Baumstamm.

Der Fledermaus-Turm wird mit Hilfe eines Baggers in Position gebracht. Foto: Uwe Anspach/dpa

Der Fledermaus-Turm wird mit Hilfe eines Baggers in Position gebracht. Foto: Uwe Anspach/dpa

Heute sind nach Angaben des Naturschutzbundes Nabu alle 25 einheimischen Fledermausarten vom Großen Abendsegler bis zur Kleinen Hufeisennase gefährdet. Seit den 1950er Jahren sind die Bestände der einzigen Säugetiere eingebrochen, die den aktiven Flug erlernt haben.

Auch das Fundament des Panoramastegs auf dem Spinelli-Gelände ist fertiggestellt. Die rund 81 Meter lange Brücke aus Stahl soll einmal über das Augewässer ragen, die Hälfte davon freischwebend.

© dpa-infocom, dpa:211109-99-928492/3

Zum Artikel

Erstellt:
9. November 2021, 16:06 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Regierung in Stuttgart: Geisterspiele im Profifußball „klar“

dpa Stuttgart. In Baden-Württemberg hat die Landesregierung in Kürze wieder Geisterspiele im Profifußball angekündigt. Am Montag und Dienstag sollten... mehr...