Bullinger wird neuer Oberbürgermeister in Schwäbisch Hall

dpa/lsw Schwäbisch Hall. Auf Rot folgt Gelb: Der FDP-Politiker Daniel Bullinger wird neuer Oberbürgermeister in Schwäbisch Hall - und damit Nachfolger des langjährigen Amtsinhabers Hermann-Josef Pelgrim (SPD). Bullinger setzte sich bei der Neuwahl am Sonntag mit 72,5 Prozent der Stimmen klar gegen die Kandidatin der Grünen, Pfarrerin Kathinka Kaden (21,3 Prozent), sowie drei weitere Kandidaten durch. Amtsinhaber Pelgrim war nicht mehr angetreten.

Im ersten Durchgang vor zwei Wochen hatte Bullinger die absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent mit 42,4 Prozent der Stimmen noch verfehlt. Vor der Neuwahl hatten sich die Chancen des 36-jährigen Bürgermeisters der Gemeinde Oberrot im Kreis Schwäbisch Hall und Sohns des ehemaligen FDP-Landtagsabgeordneten Dietrich Bullinger aber deutlich verbessert. Zwei Konkurrenten waren nach dem ersten Durchgang ausgestiegen: Simon Michler (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Edingen-Neckarhausen, und Unternehmerin Sarah Holczer (SPD).

Schwäbisch Hall hat 41.000 Einwohner. Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 38 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210717-99-420024/3

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2021, 02:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Mann verursacht von Unkrautabbrennen rund 9000 Euro Schaden

dpa/lsw Nufringen/Ludwigsburg. In der Gemeinde Nufringen (Landkreis Böblingen) hat ein 56-jähriger Mann beim Abbrennen von Unkraut bei einem Autohaus einen Schaden... mehr...