Nicht überall im Südwesten wird per Sirene gewarnt

dpa/lsw Stuttgart. Beim bundesweiten Warntag haben am Donnerstag nicht überall in Baden-Württemberg die Sirenen zur Probe geheult. Freiburg verzichtete bewusst auf eine Sirenenprobe, da diese seit vielen Jahren am letzten Samstag im März und Oktober stattfindet, wie die Kommune mitteilte. Die Bevölkerung im Stadtgebiet sei auf diese Tage sensibilisiert. In Göppingen blieben die Sirenen gleichfalls still. Sie wurden außer Betrieb genommen.

Einsatzfahrzeuge stehen am bundesweiten Warntag beisammen. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Einsatzfahrzeuge stehen am bundesweiten Warntag beisammen. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

In vielen Kommunen wurden in der Vergangenheit die Sirenen abgebaut oder nicht mehr gewartet. Im Rems-Murr-Kreis wurde die Bevölkerung ohne akustisches Signal informiert. Hier setzt das Landratsamt auf die Warn-App Nina, als „Sirene in der Hosentasche“. Diese offenbarte aber Defizite und streikte. Nutzer warteten um 11 Uhr vergeblich auf eine Warnmeldung.

Zum Artikel

Erstellt:
10. September 2020, 15:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!