Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Niederlage für Palmer im Streit um nächtlichen Lärm

dpa/lsw Tübingen. Im Streit mit einem Studenten um eine nächtliche Ruhestörung in seiner Stadt hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) eine Niederlage erlitten. Wie das Amtsgericht Tübingen am Mittwoch mitteilte, wurde das Bußgeldverfahren gegen den Studenten eingestellt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. Palmer war an einem Novemberabend 2018 mit dem Mann und dessen Begleiterin in der Innenstadt aneinandergeraten. Palmer zufolge soll der Student ihn beschimpft und sich laut und aggressiv verhalten haben. Die Stadt Tübingen erließ auf Palmers Bestreben einen Bußgeldbescheid gegen den Mann unter anderem wegen nächtlicher Ruhestörung.

Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister von Tübingen. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archivbild

Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister von Tübingen. Foto: Christoph Soeder/dpa/Archivbild

Das Gericht hat den Bescheid nun einkassiert, weil es eine Ahndung für nicht geboten hält. Nach Angaben seiner Anwältin Sandra Ebert hätte der Student 113,50 Euro zahlen sollen. Noch nicht entschieden hat das Amtsgericht über eine Unterlassungsklage ihres Mandanten gegen Palmer. Der Oberbürgermeister soll ihn unter anderem auf Facebook diffamiert haben.

Palmer teilte nach Bekanntwerden des Gerichtsbeschlusses mit: „Was ich in jener Nacht erlebt habe, war eine Respektlosigkeit und Missachtung des Amtes und der Person, die eine Gesellschaft nicht einfach achselzuckend hinnehmen sollte.“ Wieso das Gericht die Verfolgung der Ordnungswidrigkeiten für nicht geboten halte, sei ohne Begründung nicht nachvollziehbar.

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2019, 16:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!