Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auch Schwalb stoppt den THW Kiel nicht: Löwen verlieren

dpa Kiel. Im vierten Pflichtspiel unter Trainer Martin Schwalb kassieren die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga die erste Niederlage. Im Topspiel agiert der THW Kiel am Ende reifer und effektiver. Aber der Titelverteidiger bleibt dicht hinter dem THW.

Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen. Foto: Axel Heimken/dpa

Martin Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen. Foto: Axel Heimken/dpa

Seine erste Niederlage als Trainer der Rhein-Neckar Löwen hinterließ bei Martin Schwalb keine großen Sorgenfalten. Das 21:27 (15:13) am Sonntag beim Meisterschaftsfavoriten THW Kiel war letztlich zu deutlich, um den 56-Jährigen hadern zu lassen. Während der Rekordchampion damit seinen Kurs auf den nächsten Titel in der Handball-Bundesliga fortsetzt, mussten die Löwen einen Dämpfer im Rennen um die Europapokalplätze hinnehmen. „Kompliment an den THW, wir haben auch verdient verloren“, sagte Schwalb im Anschluss bei Sky. „Es ist nur unglaublich ärgerlich, weil wir es die ersten 30 Minuten sensationell gemacht haben.“

Aber nach der Pause steigerten sich die Gastgeber vor heimischer Kulisse deutlich. Zudem wurde auch ihr Torhüter Niklas Landin immer stärker. „Wenn du in diesen Flow kommst, dann ist die Halle unglaublich laut und dann wird es immer schwieriger für die angreifende Mannschaft“, sagte Kiels Nationalspieler Hendrik Pekeler, der den Kampf um die Meisterschaft trotz der souveränen Tabellenführung der Kieler weiter als offen betrachtet. „Wir haben jetzt noch acht Spiele, darunter sind auch einige Topspiele“, sagte er. „Da gibt es noch genug Gefahren, die auf uns warten.“

Mit nun 44:8-Punkten festigten die Norddeutschen ihre Spitzenposition, aber auch die SG Flensburg-Handewitt ließ als erster Verfolger nicht locker. Der Titelverteidiger gewann bei den Füchsen Berlin mit 35:33 (15:15) und bleibt damit am THW dran. „Ich weiß, dass wir vier Punkte hinter Kiel sind. Wir haben sehr hohe Ziele. Kiel enteilt momentan so ein bisschen. Aber wir wollen sie weiter ärgern, wir wollen dran bleiben“, sagte SG-Trainer Maik Machulla.

Dabei hatte es im Topspiel zunächst so ausgesehen, als könnte Kiel gegen die Löwen patzen. Zumindest im ersten Durchgang standen die Gäste in der Abwehr äußerst stabil. Nach der Pause wurden die Kieler aber immer stärker und fanden Lücken im Defensivverbund der Schwalb-Truppe. Bester Werfer des THW war der frühere kroatische Welthandballer Domagoj Duvnjak mit sechs Treffern. Erfolgreichster Torschütze der Löwen war mit ebenfalls sechs Toren der dänische Nationalspieler Niclas Kirkeløkke. „Vorne machen wir einfach zu wenig Tore, darüber müssen wir nicht diskutieren“, haderte Schwalb. „Aber weiter geht's.“

Zum Artikel

Erstellt:
8. März 2020, 15:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!