Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Noch ein Versuch!!!!!!!

!!!!!!!!!! Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen

Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen Bei den Ausbildungsberufen

Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.Letzteres wurde insbesondere von jungen Flüchtlingen besucht, die inzwischen nach und nach in andere Bildungs- und Berufswege wechseln. Eine Zunahme gibt es derweil bei Schülern aus verschiedenen Ländern der EU.

Unterm Strich ergeben sich deshalb für alle Schulen – außer den gewerblichen Schulen in Waiblingen und Schorndorf – mehr oder weniger starke Rückgänge. Der Gesamtwert liegt bei minus 0,8 Prozent, wobei der stärkste Rückgang mit vier Prozent auf die kaufmännische Johann-Philipp-Palm-Schule Schorndorf entfällt. Betroffen sind auch die Backnanger Schulen, wenn auch in geringerem Maß: Eduard-Breuninger-, gewerbliche und Anna-Haag-Schule.

Bei den Ausbildungsberufen verzeichnet Vogt gegensätzliche Entwicklungen. Während die Schülerzahlen in der Holz-, Elektro- und Bautechnik kräftig anziehen, teilweise mit über zehn Prozent mehr als im Vorjahr, geht es in den Bereichen Pflege und Erziehung stark zurück: minus elf Prozent. Für diese schulischen Ausbildungswege werde es immer schwerer, Bewerber zu finden. Das bedauerte auch Landrat Richard Sigel, zumal in diesem Sektor angesichts des steigenden Bedarfs „beste berufliche Aussichten“ bestünden. Er verband dies mit einem Appell an jugendliche Schulabgänger, diese Chance zu nutzen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2018, 16:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Weil die meisten Schüler der Klasse 9b an der Gemeinschaftsschule in der Taus zurzeit in Quarantäne sind, unterrichtet Lehrerin Kristina Schumacher sie per Video. Ihr Kollege Julian Dupont kümmert sich um die Technik.Foto: J. Fiedler
Top

Stadt & Kreis

Viele Schüler lernen wieder zu Hause

Vor zweieinhalb Wochen sind fast alle Kinder an die Schulen zurückgekehrt. Für manche war der Präsenzunterricht wegen Coronafällen aber schon nach wenigen Tagen wieder vorbei. Aus Sicht der Behörden ist der Neustart trotzdem gelungen.

Stadt & Kreis

Dicke Kabel sorgen für mehr Sicherheit

Die Stadtwerke Backnang verlegen eine 20-kV-Stromleitung vom Umspannwerk Steinbach bis ins Industriegebiet Lerchenäcker und entflechten so ihr Stromnetz von dem der Syna. In der Plattenwaldallee wurde seit Mai gegraben.