Notruf fällt auch in Baden-Württemberg aus

dpa/lsw Stuttgart. Am Donnerstag laufen auch in Baden-Württemberg die Notrufe ins Leere. Ausgerechnet die wichtigen Nummern 110 und 112 sind nicht erreichbar. Was ist passiert?

Ein Rettungswagen spiegelt die Aufschrift "112". Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Ein Rettungswagen spiegelt die Aufschrift "112". Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Die Notrufnummern 110 und 112 sind am Donnerstagmorgen auch in Baden-Württemberg vorübergehend ausgefallen. Die Bevölkerung sei über Handy und Radio informiert worden, teilte das Innenministerium in Stuttgart mit. „Die örtlichen Polizeidienststellen waren telefonisch erreichbar, die Feuerwehrhäuser waren besetzt“, sagte ein Behördensprecher. Die Störung begann demnach am Morgen um kurz vor 05.00 Uhr und endete gegen 07.00 Uhr. Betroffen war teilweise auch die Nummer 19222.

Die Störung betraf alle Bundesländer. „Einen Hackerangriff können wir aktuell ausschließen“, teilte ein Sprecher der Telekom mit, die die technische Infrastruktur für den Notruf bereitstellt. „Ursächlich für die Störung war vermutlich die Einbringung einer neuen Software, die zuvor ausführlich getestet worden war und keinerlei Auffälligkeiten gezeigt hatte. Die detaillierte Analyse dauert an.“

Im Zeitraum zwischen 04.00 und 06.00 Uhr ist das Notrufaufkommen nach Auskunft des Sprechers vom Innenministerium in der Regel gering. Im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 11. November seien unter der Notrufnummer 110 bei den 13 Polizeipräsidien 56 296 Anrufe eingegangen. „Das heißt: Im Durchschnitt gehen in diesen zwei Stunden bei der Polizei rund 180 Notrufe pro Tag ein.“

© dpa-infocom, dpa:211111-99-950597/5

Zum Artikel

Erstellt:
11. November 2021, 06:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!