„Nun kann CO2 eingespart werden“

Die Erweiterung der Nahwärmeversorgung in Sulzbach an der Murr ist gut vorangekommen.

Hier wird gerade die Tragschicht in der Gartenstraße eingebaut. Foto: Gemeinde

Hier wird gerade die Tragschicht in der Gartenstraße eingebaut. Foto: Gemeinde

Sulzbach an der Murr. In der Jahnstraße, Fuchsgasse und Gartenstraße wurde die Nahwärmeleitung verlängert und weitere Gebäude wurden angeschlossen. Zudem erfolgte der Austausch der Wasserleitung und die Erneuerung der Straßenbeleuchtung. Bürgermeister Dieter Zahn nahm die Bauleistung ab. Er freut sich darüber, dass das seit rund 25 Jahren bestehende Nahwärmenetz in Sulzbach an der Murr weiter ausgebaut wurde. Damit können weitere Gebäude – insbesondere Mehrfamilienhäuser – auf eine CO2-sparende Heizungsform auf Holzhackschnitzelbasis umgestellt werden.

Mit dem Baubeginn in der Jahnstraße im Juni wurde im ersten Bauabschnitt zunächst die aus den 1950er-Jahren stammende Wasserleitung aus Grauguss angegangen. In diesem Zusammenhang wurde auch der neue Wasserschacht im Kurvenbereich der Jahnstraße/Ecke Fuchsgasse in wasserundurchlässiger Ausführung gebaut. Die Wasserleitung ist nun mit größerem Querschnitt bis in die Gartenstraße geführt; einige Wohngebäude wurden dabei neu angeschlossen.

Auch Leerrohre fürs Breitband

wurden bereits verlegt

Die Süwag verlegte die insgesamt 380 Meter gedämmte Stahldruckleitung zur Netzerweiterung der Nahwärmeversorgung in verschiedenen Querschnitten von 25 bis 100 Millimetern. Dabei wurden Ein- und Mehrfamilienwohnhäuser mit einer Heizleistung von insgesamt 142 Kilowatt sofort angeschlossen, vier weitere sind zum Anschluss vorgesehen. Als Letztes galt es noch, die Stromkabel und Leerrohre für die Breitbandversorgung in den Boden zu verlegen, um zukünftig die Gebäude in Teilen der Jahnstraße und Fuchsgasse unterirdisch mit Energie und schnellem Internet versorgen zu können. Dabei wurden in der Jahnstraße auch die nicht mehr zeitgemäßen Überspannungsleuchten abgebaut. Sie werden durch vier neue Masten mit LED-Leuchtkörpern ersetzt.

Mit dem Einbringen der Deckschicht in der Gartenstraße Anfang Dezember wurde die Maßnahme bis auf wenige kleinere Restarbeiten abgeschlossen. Die gesamten Baumaßnahmen werden sich kostentechnisch auf rund 430000 Euro belaufen, wie die Gemeindeverwaltung mitteilt. „Nun kann CO2 eingespart werden“, so Bürgermeister Dieter Zahn. pm

Zum Artikel

Erstellt:
29. Dezember 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Marode Straßen werden von den Kommunen saniert. Aber wer trägt die Kosten? Wurden noch nie Erschließungsbeiträge erhoben, so können die Städte und Gemeinden auch noch nach Jahren Geld fordern. Aber nicht unendlich lang, sagen die Gerichte. Symbolfoto: Adobe Stock/Peter Atkins
Top

Stadt & Kreis

Alte Straßen, neue Forderungen

Ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts Karlsruhe nährt die Hoffnung einiger Bürger von Sachsenweiler. Die Anwohner wehren sich gegen hohe Erschließungsbeiträge, die die Stadt Backnang für Straßen in Rechnung stellt, obwohl diese schon vor Generationen gebaut wurden.

Stadt & Kreis

Größerer Umbruch im Weissacher Rathaus

Neben Bürgermeister Ian Schölzel verlassen auch Hauptamtsleiterin Madelaine Fischer und ihre Stellvertreterin Anne Karpf die Tälesgemeinde. Von diesem Samstag an können sich Interessenten auf den Posten des Bürgermeisters bewerben. Einige haben bereits vorgefühlt.