Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Öffentlicher Dienst: Sechs Prozent mehr gefordert

Berlin /DPA/STN - Für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder peilen die Gewerkschaften kräftige Lohnzuwächse an. Sie fordern in der anstehenden Tarifrunde sechs Prozent mehr Gehalt für die eine Million Angestellten, mindestens aber 200 Euro im Monat. Angesichts der Steuereinnahmen seien deutliche Einkommenserhöhungen sehr gut finanzierbar, so der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske.

Zuvor hatten sich die Tarifkommissionen von Verdi und dem dbb Beamtenbund auf ihren Forderungskatalog verständigt. Darin sind auch deutliche Verbesserungen für Pflegekräfte vorgesehen sowie ein monatliches Plus von 100 Euro für Auszubildende. Die Verhandlungen beginnen am 21. Januar.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2018, 11:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Eva Lanzerath aus Rheinland-Pfalz neue Deutsche Weinkönigin

dpa Neustadt/Weinstraße. Eva Lanzerath vom Weinanbaugebiet Ahr in Rheinland-Pfalz wird für ein Jahr die Krone der 72. Deutschen Weinkönigin tragen. Die 22-Jährige... mehr...