Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Özdemir zu Stuttgart: Keine Anziehung für Randale bilden

dpa Stuttgart. Nach der Randale in der Stuttgarter Innenstadt sorgt sich der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir um den Ruf der Stadt. Man müsse aufpassen, dass Stuttgart keine Anziehungskraft für Randalierer dieser Art entwickele, sagte der aus dem schwäbischen Bad Urach stammende Özdemir am Montag in einem SWR-Interview.

"Erschaffe statt zu zerstören" steht in Englisch auf einem Schild. Foto: Marijan Murat/dpa

"Erschaffe statt zu zerstören" steht in Englisch auf einem Schild. Foto: Marijan Murat/dpa

Bei politischen Extremisten gebe es Strukturen und Netzwerke, die zerschlagen werden könnten. „Was machen Sie bei Leuten, die alkoholisiert sind, möglicherweise Drogen zu sich genommen haben, und möglichst viel Schaden anrichten wollen?“, fragte Özdemir. „Da ist das mit Netzwerk zerschlagen nicht so einfach getan.“

Club- und Ladenbesitzer hätten ihm zudem berichtet, es habe bereits am Wochenende vereinzelt Proteste und Unruhen gegeben: „Da hat sich offensichtlich etwas zusammengebraut“, sagte der Grünen-Politiker. Er brachte stärkere verdeckte Ermittlungen ins Spiel: „Wenn die Polizei mit dem Martinshorn kommt, ist es oft schon zu spät. Dann sind die Rädelsführer weg und verstecken sich im Schutz der Passanten“, sagte Özdemir. Nach seiner Einschätzung ist das Argument, die Jugendlichen seien durch die coronabedingten Clubschließungen gelangweilt, zu „unterkomplex“. Auch Clubgänger fühlten sich „von diesen Leuten bedroht“.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2020, 10:42 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Schauer und Gewitter im Südwesten

dpa/lsw Stuttgart. Der Donnerstag im Südwesten wird ungemütlich: Schauer und Gewitter stehen auf dem Plan. Ist es am Vormittag noch wechselnd bewölkt,... mehr...