Omikron-Welle ante portas: Kabinett berät Corona-Lage

dpa Stuttgart. Die Omikron-Variante des Coronavirus berge die Gefahr einer „explosionsartigen Verbreitung“, warnt der Expertenrat der Bundesregierung. Die Pandemie beschäftigt auch die Landesregierung. Drohen noch strengere Beschränkungen?

Wie gefährlich ist die Omikron-Variante? Wie schnell wird sie sich ausbreiten? Ist ein neuer Lockdown erforderlich? Mit diesen Fragen muss sich die Landesregierung bei der letzten Kabinettssitzung vor Weihnachten heute beschäftigen. Im Anschluss (12.00 Uhr) wollen Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Gesundheitsminister Manfred Lucha (beide Grüne) die Öffentlichkeit informieren. Kretschmann wird am Dienstag zudem mit den anderen Regierungschefs und -chefinnen der Länder und Kanzler Olaf Scholz (SPD) über verschärfte Corona-Beschränkungen beraten.

Das Landeskabinett will zudem eine Strategie für Sicherheit im Netz beschließen. Etwa 50 Mal pro Jahr soll demnach ein Lagebild zur Gefährdung im Cyberraum erstellt werden, heißt es in einer Vorlage des Innenministeriums. Darüber hinaus soll innovative Forschung gefördert werden, die Sicherheitsbehörden sollen personell wie technisch gestärkt werden, ebenso wie der Verbraucherschutz. IT-Experten der Landesverwaltung sollen zudem bei zivilen Unternehmen hospitieren und umgekehrt.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-457212/2

Zum Artikel

Erstellt:
21. Dezember 2021, 00:55 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Sexuelle Belästigung bei Polizei: Anlaufstelle diskutiert

dpa/lsw Stuttgart. Nach den Vorwürfen sexueller Belästigung innerhalb der Polizei hat Landespolizeipräsidentin Stefanie Hinz die Einrichtung einer Anlaufstelle... mehr...